Oldenburg Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen hat TSV-Stürmerstar Peter Godfrey geweckt. Der 22-Jährige, der im Sommer aus Portugal nach Oldenburg kam und schon 13 Tore für den siebtplatzierten Fußball-Landesligisten geschossen hat, wurde unter anderem vom VfB beobachtet. Der Regionalligist sucht bekanntlich vor allem nach einem Angreifer als Winter-Verstärkung.

Eine offizielle Anfrage gab es laut dem TSV-Vorsitzenden Erdal Sarigül vom BSV Rehden. Der Club, der punktgleich mit dem VfB als Tabellen-15. der Regionalliga überwintert, holte sich aber eine Abfuhr ab. Auch einigen Oberligisten soll der Nigerianer von einem Spielervermittler angeboten worden sein. Auch der VfL hat die Entwicklung des Stürmers verfolgt. „Peter Godfrey kann richtig gut Fußball spielen, wir haben aber keinen Handlungsbedarf“, sagte Vorstandsmitglied Franz Haake.

Hartnäckig werben soll um den Nigerianer der BV Essen. Der ambitionierte Landesliga-Aufsteiger, der von Wolfgang Steinbach trainiert und von Albert Sprehe gesponsert wird, liegt aktuell mit drei Punkten Rückstand auf den VfL Oythe auf Rang zwei und will in die Oberliga durchmarschieren. „Wir werden Peter Godfrey auf keinen Fall zu einem Ligarivalen gehen lassen. Er hat einen langfristigen Vertrag bei uns“, sagt Sarigül.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Cloppenburger, bei denen in Firat Akbulut, Marc Steinkraus und Michael Olbrys schon drei Ex-TSVer unter Vertrag stehen, hätten bisher „nicht offiziell bei uns angefragt“ und würden „offenbar eine linke Tour“ versuchen. „Da werden sie bei mir auf Granit beißen, selbst für eine fünfstellige Ablösesumme werden sie Godfrey in der Winterpause nicht bekommen“, zürnt Sarigül.

„Wir haben vor einem Jahr schon vor einem Jahr bei Marco Prießner gezeigt, dass wir standhaft sind und auf die Einhaltung von Verträgen bestehen“, sagt der TSV-Vorsitzende mit Blick auf einen anderen Stürmer. Prießner versuchte vor einem Jahr, seinen Wechsel zum damaligen Landes- und aktuellen Oberligisten Atlas Delmenhorst zu erzwingen. Der TSV verweigerte die Freigabe im Winter, und der Angreifer durfte bis zum Saisonende in Delmenhorst nur trainieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.