Oldenburg Mit einem guten Gefühl wollen die Jugendfußballer des JFV Nordwest in die letzten Regionalliga-Partien vor der Winterpause gehen. Die A-Junioren bestreiten an diesem Samstag ihr vorletztes Spiel in 2017 gegen den JFV Hanse Lübeck und wollen mit einem Sieg weiter im Rennen um den zur Bundesliga-Relegation berechtigten zweiten Platz mitmischen, ehe die B-Junioren am Sonntag ganz früh zu ihrem drittletzten Duell vor Weihnachten beim FC St. Pauli II aufbrechen.

A-Jugend: JFV Nordwest - JFV Hanse Lübeck (Samstag, 13.30 Uhr, Sportplatz Maatrichter Straße). Im Kampf um die Rückkehr ins Oberhaus kassierten die Oldenburger vor einer Woche einen Rückschlag, als bei Schlusslicht Arsten nur ein 1:1 gelang. Es war erst der zweite Punktgewinn der Bremer, aber von einer Blamage will JFV-Coach Lasse Otremba nicht reden: „Das Wort habe ich nicht genutzt – auch nicht gegenüber meiner Mannschaft.“ Seiner Meinung nach sei eine solche Bezeichnung angesichts des Aufwands („intensives Training“) in der zweithöchsten Spielklasse eine Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner.

Im letzten Hinrunden-Spiel braucht der Tabellenfünfte (12 Spiele, 22 Punkte) einen Sieg gegen den Zwölften (11, 10). „Für uns geht es um nichts anderes“, sagt Otremba und will wieder näher an den Relegationsrang heranrücken. Diesen belegt aktuell Hanses Stadtrivale VfB Lübeck (12, 26).

Den Gästen fehlt als Drittletzter derzeit ein Punkt zum rettenden Ufer. Der zuletzt eingefahrene 4:3-Erfolg gegen den MTV Gifhorn sagt viel über die Mannschaft aus. Die Lübecker haben schon 24 Tore geschossen (zwei mehr als der JFV Nordwest), aber auch bereits 39 Treffer kassiert. „Wir erwarten einen mutigen Gegner, der sich nicht hintenreinstellt“, erklärt Otremba und meint mit Blick auf die drohenden Ausfälle von Torjäger Faruk Celik, Daniel Kunkel, Kapitän Domenique Ndure und Finn Zeuger. „Wir müssen uns auf die Zähne beißen und näher zusammenrücken.“

B-Jugend: FC St. Pauli II - JFV Nordwest (Sonntag, 11 Uhr). Um 7 Uhr ist Abfahrt für das Team von Wolfgang Horn und Andrew Uwe. „Das ist ein bisschen stressig, aber leider nicht zu ändern“, meint Horn. Sein Team, das in Vedat Atilgan (Knieprobleme) den achten Ausfall zu beklagen hat, ist aktuell Tabellenneunter und will ein weiteres Abrutschen nach zwei Niederlagen in Serie verhindern.

Auch die punktgleich auf Rang acht liegende Pauli-Reserve hat zuletzt zweimal verloren. Das Stadtderby gegen die zweite Mannschaft des Hamburger SV endete 0:2. „Das werden sie ausbügeln wollen“, ist sich Horn sicher. Die Kiezkicker stellen in Batuhan Evren (elf Treffer) aktuell den besten Torjäger der Liga. „Unsere Innenverteidiger kriegen das hin“, meint der JFV-Coach.

Niklas Grönitz Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.