Oldenburg Durch eine bittere 2:3-Pleite im Spitzenspiel gegen Esenshamm haben die Fußballer des SV Ofenerdiek am Samstag den ersten Platz in der Jade-Weser-Hunte-Liga an den Rivalen aus der Wesermarsch abgegeben. Zudem gab es zwei weitere Niederlagen und zwei Siege für die Oldenburger Mannschaften.

SV Ofenerdiek - SR Esenshamm 2:3. Bei sehr schlechten Platzverhältnissen sorgte Marcel Weber mit seinem zweiten verwandelten Foulelfmeter in der 89. Minute für einen Wechsel an der Tabellenspitze. „Wir haben einfach zu viel vermissen lassen, um dieses Spiel gewinnen zu können“, monierte SVO-Trainer Jens Prawitt. Die Gäste waren insgesamt die bessere Mannschaft gewesen und hatten nach dem 2:0 durch Yasin Kapakli (50. Minute) schon wie der sichere Sieger ausgesehen. Ofenerdiek steckte aber nicht auf. Christian Nowak verwandelte einen Strafstoß zum Anschlusstreffer, ehe Kapitän Jannik Brandt mit einem Kopfball nach einem Freistoß sogar das 2:2 gelang (85.). Weber erstickte aber den Jubel.

FC Rastede II - FC Ohm­stede 0:2. „Wir haben kaum etwas zugelassen und unsere wenigen Chancen sehr effektiv genutzt“, meinte FCO-Trainer Berthold Boelsen nach dem umkämpften Spiel, in dem beide Teams mit frühem Mittelfeldpressing nur wenige Räume geboten hatten. Ohmstedes 1:0 durch Julian Ziemer fiel durch einen Ballverlust der Rasteder (35.). In der Nachspielzeit machte Kai Dittrich den Auswärtssieg, durch den der FCO rechnerisch bis auf vier Zähler an Ofenerdiek heranrückte, mit einem fulminanten Distanzschuss perfekt.

SV Eintracht - VfL Bad Zwischenahn 2:5. Auf das 1:0 für die Etzhorner durch Damian Günther folgten 15 rabenschwarze Minuten. Dreifach-Torschütze Moritz Zaher und Florian Kohls nutzen nahezu jeden Fehler in der SVE-Abwehr zu einem Treffer. „Wir waren die bessere Mannschaft, waren vor dem Tor des VfL aber zu egoistisch“, ärgerte sich SVE-Trainer Andreas Greff über den ersten Abschnitt: „In der Kabine habe ich meine Mannschaft aufgefordert, nach der Pause eine vernünftige Leistung zu zeigen. Das hat sie dann auch gemacht.“

RW Sande - VfL II 3:1. Auch die Regionalliga-Reserve überzeugte ihren Trainer nach dem Seitenwechsel – da hatte sich das Team aber schon drei Tore gefangen. „Unsere Gegentore fielen alle nach ruhenden Bällen oder durch krasse Abwehrfehler von uns“, monierte Coach Steffen Janßen. Nach Wiederbeginn rettete Torwart Lukas Gerdes den Sandern den Sieg.

SW Oldenburg - SG Wangerland/Tettens 3:2. Die Sandkruger mussten lange um den im Abstiegskampf wichtigen Sieg zittern. Acht Minuten vor Schluss glückte den Friesländern durch Jan Rieken das 2:2, doch Jakob Ahlrichs sorgte vier Minuten später für die schwarz-weiße Erlösung. Nach einer Flanke von Oliver Kleinhans traf er im zweiten Versuch zum 3:2. „Wir hatten heute mehr Glück als der Gegner“, meinte Co-Trainer Christoph Hinz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.