Oldenburg Bittere Niederlage für den VfB: Die Regionalliga-Fußballer aus Oldenburg haben in ihrem Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen Weiche Flensburg eine Führung verspielt und eine unnötige Niederlage kassiert. Durch ein 1:2 (1:0) gegen den ambitionierten Kontrahenten aus Schleswig-Holstein verpasste das Team von Trainer Alexander Kiene vor 1359 Zuschauern im Marschwegstadion den möglichen Sprung auf den dritten Tabellenplatz.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase erzielte Pascal Steinwender in der 14. Minute die Führung für die Gastgeber. Mit einem starken Sololauf diagonal von der halbrechten auf die halblinke Seite hebelte der Angreifer die ganze Abwehr des Meisters von 2018 aus und ließ Keeper Florian Kirschke mit einem Schuss ins kurze Eck keine Chance.

Auf der anderen Seite wollte Tim Wulff nach einem Zweikampf im Strafraum einen Elfmeter haben, reklamierte aber vergeblich und musste sich von VfB-Innenverteidiger Leon Deichmann auch noch ein paar Worte dazu anhören (19. Minute). Die beste Offensivaktion von Weiche hatte Julian Stöhr, doch VfB-Torwart Dominik Kisiel bekam beim Schuss von der linken Strafraumgrenze noch rechtzeitig die Fäuste hoch (38.).

Bis zur Pause zeigte der VfB bei Kontern über Kifuta und Steinwender die gefährlicheren Szenen, doch die letzte Konsequenz fehlte (34. , 40.). Direkt nach dem Seitenwechsel folgte die kalte Dusche: Torge Paetow erzielte nach nur gut 40 Sekunden den Ausgleich für die Flensburger.

Wenig später hätte sich die Umstellung von Flensburgs Trainer Daniel Jurgeleit auf ein 4-3-3-System fast ausgezahlt. Eine Flanke von Christian Jürgensen, der zuvor in einer Dreierabwehr gespielt hatte und jetzt als linker Verteidiger in einer Viererkette agierte, verwertete Wulff fast zum 2:1 (56.). Sieben Minuten danach zeigte sich die etwas umgebaute Abwehr aber nicht so sattelfest, als Ibrahim Temin nach einem langen Zuspiel in den Strafraum zum Kopfball kam, aber der Versuch knapp am Tor vorbei ging.

Nun entfachten die Gastgeber wieder mehr Feuer in der Offensive. Eine Doppelchance von Kifuta nach Flanken von Temin und Steinwender sowie eine sehr gute Möglichkeit des eingewechselten Efkan Erdogan brachten aber nicht die erneute Führung (68., 70.).

Das rächte sich in der 79. Minute. Die Defensive der Oldenburger ließ sich zu einfach aushebeln, und der kurz zuvor ins Spiel gekommene Kevin Schulz hatte nach einem Chipzuspiel keine Mühe, Kisiel zum 2:1 zu überwinden. Außer einer Fast-Chance von Steinwender sprang danach im Angriff für den VfB nichts mehr heraus (84.), die unnötige zweite Saisonniederlage nach dem 0:3 vor zwei Wochen ebenfalls zu Hause gegen den VfL Wolfsburg II war perfekt.

VfB Oldenburg: Kisiel - Volkmer (86. Dähnenkamp), Deichmann, Kalinowski, Ndure - Evers (82. Jankovic), Matern, Rosin (58. Erdogan) - Steinwender, Kifuta, Temin.

Tore: 1:0 Steinwender (14.), 1:1 Paetow (46.), 1:2 Schulz (79.).

Schiedsrichter: Jost Steenken (Nordhorn).

Zuschauer: 1359.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.