Oldenburg In den imaginären wie berühmt-berüchtigten Startlöchern sind die Fußballer des FC Ohmstede zum Rückrundenstart in der Jade-Weser-Hunte-Liga hängengeblieben. „Im Moment geht es bei uns in die falsche Richtung“, bilanziert Trainer Christian Fels und weckt sein Team aus dem zu langen Winterschlaf. Nach den Auftaktpleiten gegen SW Oldenburg (3:4) und RW Sande (0:3) geht es an diesem Samstag (17 Uhr) zum noch um den Aufstieg kämpfenden 1. FC Nordenham.

Statt mit 35 Punkten als Vierter um eine noch bessere Platzierung zu spielen, müssen die Ohmsteder mit ihren weiterhin 29 Zählern den Blick nun erst einmal nach unten richten – der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz hat sich auf elf verkürzt.

Dass die Teams im Keller zurzeit kräftig aufholen, haben die Ohmsteder selbst mit verursacht. SWO und Sande (beide nun 18 Zähler) nahmen beim FCO jeweils drei Punkte mit und liegen wieder in Schlagdistanz zum rettenden Ufer. „Das hatten wir alle nicht erwartet“, meint Fels.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei wurmt den FCO-Trainer vor allem die Startniederlage gegen die Schwarz-Weißen. Da hatte seine Mannschaft schon nach einer knappen halben Stunde 3:1 vorn gelegen – und stand am Ende trotzdem mit leeren Händen da. Trotz der klaren Führung häuften sich die Fehler in der Abwehr, und die Sandkruger drehten das Spiel. „In der Kreisliga gibt es keine Laufkundschaft. Und Angreifer wie Oliver Kleinhans darf man nicht aus den Augen verlieren“, ärgert sich Fels mit Verweis auf den SWO-Torjäger.

Im nächsten Heimspiel gegen Sande war die Vorstellung der Ohmsteder noch trister. Konzentrations- und Abstimmungsfehler führten zu der deutlichen 0:3-Heimpleite gegen die Friesländer. „Die Augen müssen auf dem Ball und nach einer Entscheidung nicht beim Schiedsrichter sein“, moniert der FCO-Trainer: „Bei zwei Gegentoren haben wir uns nicht auf die Spielsituation konzentriert. Das war keine wache Leistung.“

In der Offensive sieht Fels seine Mannschaft durchaus konkurrenzfähig, aber auch die war gegen Sande zu unkonzentriert bei den finalen Bällen. Und die kommende Aufgabe in Nordenham ist auch nicht einfach. Der Tabellendritte hat im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze vor einer Woche einen herben Rückschlag beim SV Eintracht hinnehmen müssen. Nach dem 1:2 steht das Wesermarsch-Team unter enormem Erfolgsdruck.

Ohmstedes Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis werden nicht von den vergangenen Auftritten genährt, sondern von der sehr guten Auswärtsbilanz. Der FCO hat in der Fremde bisher nur in Zetel verloren (1:2), von den anderen neun Auswärtspartien gewann das Team von Fels fünf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.