Oldenburg Mit dem klaren Ziel, den Durchmarsch gleich fortzusetzen, sind die Oldenburg Outlaws nach dem Aufstieg in die American-Football-Verbandsliga in die neue Saison gestartet. Trotz zwei Niederlagen gegen die Hildesheim Invaders II (14:0 Punkte) liegt das zweitplatzierte GVO-Team von Trainer Dennis Frerichs immer noch auf Kurs (8:4). Mit einem Punktgewinn im Heimspiel an diesem Samstag (15 Uhr, Sportpark Osternburg) gegen die auf Position drei liegenden Hannover Stampeders (4:6) wäre die Playoff-Teilnahme sicher.

„Wir sind bereit für die Stampeders. Die Vorbereitungen laufen gut. Die Jungs sind motiviert und wollen unbedingt aufsteigen“, will sich Frerichs nicht auf Schützenhilfe von Nordhorn und Wilhelmshaven verlassen, sondern die Playoffs aus eigener Kraft klar machen.

Das knappe 23:18 im Hinspiel hat gezeigt, dass das Spiel kein Selbstläufer für die Outlaws werden dürfte. Die Stampeders spielen einen sehr körperbetonten Football und haben ihre Stärken im Laufspiel, müssen allerdings auf zwei Ballträger (Verletzung und Sperre) verzichten.

„Das spielt uns zwar ein wenig in die Karten, aber trotzdem sind sie ein gefährlicher Gegner. Wir werden versuchen, einfach unser Spiel zu spielen, um als Sieger vom Platz zu gehen“, sagt Frerichs.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.