Oldenburg /Braunschweig Die Gemütslage in den Regionalliga-Teams der OTB-Volleyballabteilung konnte nach den beiden Spielen am Wochenende kaum unterschiedlicher sein. Die Männer fanden im Spitzenduell gegen Lintorf kein Mittel und verloren durch eine 0:3-Heimpleite im Meisterrennen vielleicht schon entscheidend an Boden. Parallel erkämpften sich die Frauen nach einem Satzrückstand in Braunschweig einen 3:1-Sieg und damit den dritten Tabellenrang.

Männer: Oldenburger TB - VfL Lintorf 0:3 (21:25, 20:25, 21:25). Spitzenposition verloren, Direktaufstieg aus eigener Kraft nicht mehr möglich – so lautet das bittere Fazit aus der herben Heimpleite gegen die routinierten Lintorfer. „Wir haben zu wenig Erfahrung in der Mannschaft auf diesem Niveau“, fasste OTB-Trainer Panos Tsironis kurz und knackig zusammen und ergänzte: „Lintorf kennt das und hat es genossen.“

Die Gäste bewiesen Nerven aus Stahl, während den jungen Wilden des OTB vor mehr als 300 Zuschauern in der Haarenesch-Halle die Nerven flatterten. Das frühere Drittliga-Team brillierte auf ganzer Linie und zeigte den Oldenburgern ganz klar die Grenzen auf.

Gerade in den schwierigen Situationen des Spiels fanden die Lintorfer immer wieder die richtige Lösung. „Letztlich waren wir zu grün hinter den Ohren, zu keinem Zeitpunkt konnten wir unser Spiel machen – aber es ist noch alles drin“, meinte OTB-Kapitän Niclas Thuernagel.

Der starke Libero, der nahezu jeden Angriff der Oldenburger abwehrte, und der überragende Diagonalangreifer waren Lintorfs Sieggaranten. Sie brachten die Gastgeber immer wieder zur Verzweiflung. „Wir waren verkrampft und konnten unsere Leistung nicht abrufen. Daraus werden wir als junges Team lernen und wieder aufstehen“, sagte Tsironis.

Durch den nie gefährdeten Sieg kletterte das Team aus dem Kreis Osnabrück (35 Punkte) an die Tabellenspitze. Auch die VSG Ammerland (33), die eine Woche zuvor durch ein 1:3 in Lintorf Platz eins an den OTB abgegeben hatte, zog am Sonntag durch einen 3:0-Pflichterfolg gegen Schlusslicht Bremen 1860 wieder an den Oldenburgern (32) vorbei. Fünf Spiele stehen noch aus.

Frauen: USC Braunschweig - Oldenburger TB 1:3 (25:16, 16:25, 21:25, 22:25). Noch rechtzeitig die Kurve gekriegt haben die OTB-Spielerinnen in ihrer sechstletzten Saisonpartie. Im ersten Satz suchten die Gäste gegen einen hochmotivierten Gegner noch vergeblich nach dem richtigen Erfolgsrezept, doch ab dem zweiten Spielabschnitt lief es rund. „Anfangs haben wir uns schwer getan und mussten uns erstmal auf den Gegner einstellen“, sagte Trainer Stefan Noltemeier und ergänzte: „Ab Satz zwei konnten wir mal wieder unsere hohe Qualität im Aufschlag unter Beweis stellen.“

Durch den starken eigenen Service setzte der OTB die gegnerische Annahme unter Druck und verbuchte zahlreiche direkte Punkte. Zudem entschieden die Oldenburgerinnen auch die langen Ballwechsel meist für sich. Speziell Kapitänin Lea Peters und Merle Hinrichsen punkteten immer wieder erfolgreich über die Außenpositionen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.