Oldenburg Ihren Siegeslauf und den damit verbundenen Angriff auf die Playoffränge wollen die in 2020 noch ungeschlagenen Drittliga-Basketballer der Baskets Juniors an diesem Samstag (19 Uhr, Sporthalle Haarenufer) unbedingt fortsetzen. Nach drei Erfolgen in Serie und dem Bruch des Auswärtsfluches sollen im Heimspiel gegen die BSW Sixers die nächsten Punkte eingetütet werden. Einfach wird die Aufgabe aber nicht.

„Die Mannschaft ist gut besetzt und spielt sehr aggressiv. Vor allem die Guards sind stark“, sagt Trainer Artur Gacaev über die Gastgeber aus der Region Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen im Südosten von Sachsen-Anhalt und ergänzt: „Außerdem haben sie einiges wiedergutzumachen.“

Die Sixers stehen zwar mit 9:7 Siegen in der Tabelle immerhin noch auf Rang drei, haben aber im neuen Jahr noch kein Spiel gewonnen. Zudem gab es insgesamt nach einer starken 8:1-Startbilanz in den vergangenen sieben Partien nur einen Erfolg. Aktuell sitzen den Sixers im engen Mittelfeld der Nord-Staffel der ProB vier punktgleiche Rivalen im Nacken. Hinter den auf Position acht liegenden Dresden Titans (8:8) lauern auch die Oldenburger (7:9) und wollen sich nun mit einem Sieg in Schlagdistanz bringen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Es liegen nur zwei Spiele Unterschied zwischen den Sandersdorfern und uns. Für beide Mannschaften ist das ein enorm wichtiges Spiel im Kampf um die Playoffs“, sagt Gacaev, dessen Schützlinge das Duell frei nach der alten Börsenweisheit „The trend is your friend“ („Die Tendenz ist dein Freund“) vielleicht sogar als leichter Favorit angehen.

Allerdings müssen die Juniors speziell auf Benedikt Turudic acht geben. „Er wird dabei sein und kann den Unterschied machen. Es wird wichtig sein, ihn zu kontrollieren“, sagt Gacaev über den Power Forward, der 2015/2016 bei Bundesligist Alba Berlin unter Vertrag stand und vor einer Woche nach einer Verletzungspause bei der 78:83-Heimpleite gegen Münster zumindest wieder für gut drei Minuten auf dem Feld stand.

Den einzigen Sieg der vergangenen zwei Monate feierten die Sixers kurz vor Weihnachten gegen Lok Bernau (93:88). Bei diesem Gegner gelang den Oldenburgern vor einer Woche der erste Auswärtserfolg der Saison (94:75).

Hochmotiviert sollen nun auch gegen die Sandersdorfer Ballverluste vermieden werden. Zudem stellt Gacaev, der auf einen vollständigen Kader einschließlich Marcel Keßen zurückgreifen kann, die Konzentration bei der Ballverteilung auf die Agenda: „Es ist entscheidend, dass wir noch einige kleine Fehler abstellen und uns wie in den vergangenen Partien wieder stark um die Rebounds auf beiden Spielenden bemühen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.