American Football
Heimpremiere zeigt verbesserte Coyotes

Ein Viertel lang konnten die Gastgeberinnen die Null halten. Dann wurde Braunschweig aber seiner Favoritenrolle gerecht.

Bild: Christian J. Ahlers
Nicht zu stoppen: Die Oldenburg Outlaws Coyotes (dunkle Trikots) taten sich gegen die favorisierten Braunschweigerinnen schwer.Bild: Christian J. Ahlers
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach ihrer Gründung feierten die Oldenburg Outlaws Coyotes am Sonntag endlich ihr langersehntes Heimdebüt in der 2. Frauenbundesliga. „Es war mega gut, zuhause zu spielen und es waren meiner Meinung nach echt viele Zuschauer da. Alle waren sehr nervös vor dem ersten Heimspiel, haben es aber souverän gemeistert“, zeigte sich Coyotes-Trainer Mike Schuhmacher mehr als zufrieden mit dem ersten Auftritt seiner Football-Mädels vor heimischem Publikum.

Da war es nur ein kleiner Wermutstropfen, dass auch das zweite Zusammentreffen mit den Lions aus Braunschweig mit 0:26 verloren ging. „Klar, wir haben nicht gewonnen, aber im Gegensatz zum Hinspiel haben wir uns stark verbessert präsentiert“, so Schuhmacher nach einem Spiel, das von den beiden Verteidigungsreihen dominiert wurde.

So kam es, dass die Gastgeberinnen zur Pause „nur“ mit 0:12 hinten lagen. Im Hinspiel stand es zu diesem Zeitpunkt bereits 0:33 aus Sicht der Coyotes. Ein Viertel lang konnten die Gastgeberinnen sogar die Null halten gegen die favorisierten Braunschweigerinnen.

Neben der guten Abwehrarbeit konnte Schuhmacher auch Fortschritte im Angriffsspiel seiner Mannschaft registrieren. „Die Offense hat mehrere First Downs gehabt und den Ball übers Feld bewegt. Unsere Mädels haben alles gegeben und müssen sich trotz der Niederlage in keinster Art und Weise verstecken“, lobt er seine Spielerinnen, die am Sonntag zu ihrem letzten Auswärtsspiel der Saison zu den Hamburg Blue Devilyns reisen – dem aktuellen Tabellenführer.

Das könnte Sie auch interessieren