OLDENBURG Bümmerstede ging gegen den TSV zu Hause unter. Ohmstede schaffte gegen Wiefelstede eine Sensation.

Kickers Wahnbek - VfL 0:2. Landesligist VfL nahm locker die erste Bezirkspokalhürde und setzte sich beim Kreisligisten Kickers Wahnbek mit 2:0 durch. Dabei hatte Marcel Salomo nach einem Leichtsinnsfehler in der VfL-Abwehr die Chance zur Führung für den Außenseiter, doch er köpfte den Ball aus kurzer Entfernung unbedrängt über das leere Tor (5.). Der Ammerlandpokalsieger Wahnbek hielt weiter läuferisch mit, doch die Mannschaft von Ulf Kliche war effektiver. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld drückte der aufgerückte Gerrit Kersting den Ball zur Gästeführung über die Torlinie (30.).

Kurz nach Wiederanpfiff sorgte Kai Schröder für die Entscheidung, als er eine Hereingabe von Maik Spohler zum zweiten VfL-Treffer verwandelte (52.). Danach dominierte der VfL das Spiel, war aber im Torabschluss zu unkonzentriert. In den letzten 20 Minuten wurde die faire Partie etwas hektisch. So sah der kurz zuvor eingewechselte Konde Schenk nach zwei Aktionen gegen VfL-Torwart Lars Möhlenbrock die Ampelkarte (74.). „In einigen Situationen wollten wir zu genau spielen, dadurch kam es zu den Fehlern“, sah Kliche noch Mängel im Spiel seiner Mannschaft.

BW Bümmerstede - TSV 2:5. Die erste Torchance des Spiels hatten die Platzherren, doch Flamur Demiri zielte aus zehn Metern am Tor des TSV vorbei (3.). Dann übernahmen die Gäste das Kommando. Arkadius Wojcik drückte nach einer Ecke den Ball zur Führung für den TSV über die Torlinie (9.). Danach erspielte sich der TSV einige Möglichkeiten, konnte sie aber nicht verwerten. Oguz Deniz überlupfte kurz vor dem Pausenpfiff Bümmerstedes Torwart Nils Husemann aus kurzer Distanz zum 2:0 für den TSV.

„Mit der Leistung in der ersten Halbzeit bin ich zufrieden, da haben wir gut gestanden und mitgehalten“, sagte BWB-Co-Trainer Mark Stelling nach dem Spiel. „In den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff waren wir gar nicht auf dem Platz“, ärgerte er sich aber über die Leistung seiner Feldspieler in der zweiten Halbzeit. Da hatten Zinar Sevimli, Ibrahim Temin und erneut Oguz Deniz keine Schwierigkeiten, die Führung des TSV auf 5:0 auszubauen, weil die Bümmersteder ihren Torwart immer wieder im Stich ließen. Danach ließ es der TSV geruhsamer angehen und schenkte den Blau-Weißen zwei Tore. In der zweiten Runde muss der TSV beim Harpsteder TB antreten.

FC Ohmstede - SVE Wiefelstede 4:2. „Mein großes Kompliment gilt der ganzen Mannschaft. Sie haben das mit nur elf Feldspielern im Kader ganz toll gemacht“, lobte Ohmstedes neuer Trainer Dirk Kleinhans nach dem Überraschungssieg gegen den Bezirksligisten aus Wiefelstede seine Spieler. Dominik Schikowski hatte die Gastgeber nach einer sehenswerten Kombination in Führung gebracht (16.).

Nachdem Wiefelstedes Torwart Fleming Vajnar nur mit einer Notbremse Julian Zaps am zweiten Ohmsteder Treffer hindern konnte, sah er die Rote Karte (39.). Den Strafstoß verwandelte Schikowski zum 2:0 und noch vor der Pause legte der Stürmer mit einem Kopfball das dritte Tor nach (45.). Nach Wiederbeginn drängte Wiefelstede und kam durch Jens Lübben und Michael Behrens zum 2:3. Den möglichen Ausgleich verhinderte Ohmstede Torwart Benjamin Kauffeldt, als er einen selbst verschuldeten Foulelfmeter von Tobias Meyer hielt (80.).

Nach dem 2:3 hatten die Ohmsteder mehrere Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. In der Nachspielzeit erzielte dann Nicolai Lauterbach mit einem Abstaubertor den Endstand. Als Belohnung dürfen die Ohmsteder in der zweiten Runde gegen den VfL spielen.

FC Rastede - TuS Eversten 2:0. Die Gastgeber standen sehr tief und warteten auf Konter. Damit war der Bezirksligaaufsteiger bereits früh erfolgreich. Nach einer Ecke für Eversten wurden die weit aufgerückten Gäste überlaufen und Jannes Hundertmark konnte frei stehend die Führung für Rastede erzielen (3.). Die Mannschaft von Brian Adamovic bestimmte die Partie, hatte in der ersten Halbzeit aber keine hochkarätigen Tormöglichkeiten. In der zweiten Halbzeit erzielte Jan-Eric Mahnkopf nach einem weiteren Konter das 2:0. Die größte Chance für Eversten vergab Marc Steinkraus, der mit einem Strafstoß an Rastedes Torwart Thomas Henke scheiterte (66.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.