+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Corona-Fall in Staatskanzlei Hannover
Ministerpräsident Weil muss in Quarantäne

OLDENBURG Ihre Erfolgsserie unter Spielertrainer Lutz Gramberg weiter ausbauen wollen die Kreisliga-Fußballer des FCO am Wochenende im Derby gegen Eintracht. Nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen nach der Winterpause sind die Ohmsteder drauf und dran, ins obere Tabellendrittel vorzustoßen.

FC Ohmstede - SV Eintracht (Sonnabend, 16 Uhr, Rennplatzstraße). Gramberg geht von einem umkämpften und engen Derby aus und erwartet trotz einiger Ausfälle aufgrund der Osterferien, dass sich seine Mannschaft für die 2:4-Hinspielniederlage revanchiert. SVE-Coach Andreas Elter fordert derweil Wiedergutmachung nach der deftigen Pleite gegen SWO (1:5). „Wir sind bestimmt nicht chancenlos. Ohmstede ist sicher besser als in der Hinrunde, aber der Abstand zwischen uns ist nicht mehr so groß wie in der vergangenen Saison“, hofft er auf einen Punktgewinn.

SV Ofenerdiek - SV Brake II (Sonnabend, 15 Uhr, Lagerstraße). „Die Punkte müssen hierbleiben, auch wenn einige wichtige Spieler nicht dabei sind“, gibt Kai Lösekann, Co-Trainer des SVO, vor dem Duell mit dem Tabellenletzten trotz zahlreicher Ausfälle (Hortmann-Scholten, Padecken, Nies, Mannhaupt, Aits und Zielke) eine klare Marschroute vor. Wieder im Kader sind Torjäger Martin Sodtke (nach überstandener Verletzung) und Spanien-Rückkehrer Ole Gucanin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SW Oldenburg - FC Rastede (Sonntag, 15 Uhr, Sandkrug). „Wir haben nichts zu verlieren – Rastede ist die beste Mannschaft der Kreisliga“, schiebt SWO-Spielertrainer Michael Hauschild dem Tabellenführer klar die Favoritenrolle zu. „Wir sind aber gut drauf und freuen uns auf dieses Spiel. Außerdem haben wir noch etwas gutzumachen“, verweist er auf das Hinspiel, in dem die Sandkruger mit 1:7 unter die Räder gekommen waren.

FC Medya - TuS Elsfleth (Sonntag, 15 Uhr, Brandenburger Straße). Etwas entspannter als zuletzt sieht Medya-Trainer Stephan Ehben die Personalsituation seines Teams, muss jedoch weiter auf Oskar Celik und Torwart Eriel Lokman verzichten. Ehben warnt seine Spieler aber vor dem Gegner: „Elsfleth spielt einen sehr robusten Fußball und hat mit Tobias Klimat und Darwin Walter zwei gefährliche Stürmer, auf die wir aufpassen müssen.“ In der Hinrunde waren die Oldenburger beim 1:1 zu einem glücklichen Punktgewinn in der Wesermarsch gekommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.