Oldenburg Aus dem Führungstrio an der Spitze der 1. Fußball-Kreisklasse ist am Wochenende überraschend ein Solist geworden. Der SV Ofenerdiek patzte gegen TuS Eversten III (3:3), der FC Ohmstede III verlor gegen den VfL III zwei Punkte (2:2). Nutznießer und neuer Tabellenführer ist nun der TuS Bloherfelde, der gegen Ohmstede II gewann (4:0). Im Keller verschaffte sich der Türkische SV II durch ein 4:0 gegen Schlusslicht Tura 76 Luft. Der SV Eintracht II zog gegen Krusenbusch den Kürzeren (0:1).

SV Ofenerdiek - TuS Eversten III 3:3. Der bisherige Spitzenreiter von der Lagerstraße ließ gegen Everstens Routiniers unerwartet Federn. Schon nach zehn Minuten gingen die Gäste durch Mario Herold in Führung. Bis zum Pausenpfiff drehte die Mannschaft von SVO-Trainer Stefan Lang aber die Partie und führte auch verdient. Eversten gab jedoch nicht auf und kam durch einen Elfmeter von Torge Griese zum 2:2. Nach dem erneuten Führungstreffer durch Sandro Uschkurat sah Ofenerdiek wie der sichere Sieger aus, doch nach einer verunglückten Rückgabe in der Nachspielzeit auf Torwart Gunnar Wellhausen luchste Peter Hatzler diesem den Ball ab und erzielte das 3:3. Mit dem ersten Punktgewinn gab Eversten III die Rote Laterne an Aufsteiger Tura 76 ab. „Wir haben es nicht geschafft, den Gegner richtig zu beschäftigen. So konnte Eversten sich immer wieder befreien“, kommentierte SVO-Co-Trainer Kai Lösekann das Remis.

FC Ohmstede III - VfL III 2:2. In einem sehr fairen Spiel gab es am Ende eine gerechte Punkteteilung. Die Platzherren waren schon früh durch Ugur Özdemir nach einem sehenswerten Pass von Adam Gorny in Führung gegangen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang dem VfL III durch Jannik Wollny der Ausgleich. Nach dem zweiten Treffer von Özdemir steuerte der FCO III auf der Siegerstraße, doch die Gäste steckten nicht auf und kamen kurz vor dem Abpfiff durch Tim Jaspert noch zum verdienten 2:2. „Der VfL war richtig stark und hat sich den Punkt auch verdient“, lobte Ohmstedes Coach Ivo Pavlov den Gegner.

TuS Bloherfelde - FC Ohmstede II 4:0. „Wir nehmen die Tabellenführung natürlich gerne mit“, freute sich TuS-Trainer Christian Fels über die unerwarteten Punktverluste der direkten Konkurrenz im Kampf um Platz eins. Seine Mannschaft hatte in der ersten Halbzeit erhebliche Mühe mit den Ohmstedern, die die Räume sehr eng machten. Nach dem 2:0 hatten die Gastgeber den Gegner aber im Griff. Matchwinner für die nun an der Spitze stehenden Bloherfelder war der neue Torjäger Thomas Wunderlich mit drei Treffern.

Türkischer SV II - Tura 76 4:0. Mit diesem Sieg machte die Mannschaft von Coach Serkan Topcuoglu einen großen Sprung in der Tabelle und ist nun Neunter. Schon früh stellte Ali Akyol mit seinem Tor die Weichen auf Sieg (6.). In der zweiten Halbzeit wurde das Ergebnis dann auch standesgemäß gestaltet.

SV Eintracht II - Krusenbuscher SV 0:1. Der Aufsteiger war zwar gleichwertig, aber nicht clever genug, um dem favorisierten KSV ein Bein zu stellen. Mit seinem Kopfballtor nach einem Eckball sicherte Fin Groothoff den Krusenbuschern die drei Punkte. Nach dem Gegentor drückten die Etzhorner, mehr als ein Pfostentreffer von Kevin Rabe sprang aber nicht heraus. „Ein Punkt war heute drin, wir haben aber das Tor nicht gemacht“, meinte Eintracht-Trainer Andreas Elter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.