OLDENBURG Fassungslosigkeit, Wut und Verbitterung bei den Blauen – Jubellaune, Ausgelassenheit, aber auch ein Schuss Ungläubigkeit bei den Grünen: Für Emotionen sorgte das über weite Strecken sehr einseitige Stadtderby zwischen den Oberliga-Fußballern des VfB und VfL Oldenburg, das am Sonntag vor 6331 Zuschauern 1:1 (1:0) endete, vor allem nach dem Schlusspfiff.

Soeben hatte die Mannschaft von VfL-Trainer Frank Claaßen das Kunststück fertig gebracht, gegen 70 Minuten drückend überlegene VfBer mit dem einzigen Torschuss der Gäste in der gesamten Partie überhaupt erneut einen Punkt aus dem Marschwegstadion zu entführen. Dazu wäre es aber niemals gekommen, wenn die Elf von VfB-Trainer Joe Zinnbauer nicht so extrem fahrlässig mit den mehrmals schön herausgespielten Torchancen umgegangen wäre.

„Doofheit muss bestraft werden“, brachte es VfB-Torwart Christian Meyer verärgert auf den Punkt. „Wir sind selber Schuld – wir hätten 6:0 gewinnen müssen, machen aber die Tore nicht“, zeigte sich Sebastian Ghasemi-Nobakht stellvertretend für seine Nebenleute selbstkritisch.

Dabei hatte er den VfB völlig verdient mit einem exakt gezirkelten Freistoß aus 24 Metern in Front gebracht (22.). Zuvor hatten Marcel Salomo (10.), Mehmet Koc und (12.) und Alexander Burgardt (12.) aber bereits beste Einschusschancen vergeben.

Auch danach brachten die Platzherren die VfL-Abwehr, in der überraschend der für einige Wochen ins Ausland entschwundene Stephen Attoh aufgeboten wurde, immer wieder in Verlegenheit. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff köpfte Salomo noch mal knapp über das VfL-Tor (44.).

Auch nach Wiederbeginn dominierte zunächst der VfB, vergab aber durch Ghasemi-Nobakht (66.) und Leo Baal (66.) erneut die mögliche Vorentscheidung. Das sollte sich rächen. In dem Maße wie die Gastgeber plötzlich in ihrem Angriffsdruck nachließen, wurde der VfL mutiger. Claaßen ging volles Risiko, wechselte in Philipp McKennie (71.) und Renke Pflug (80.) zwei weitere Offensivspieler ein und wurde belohnt.

Malte Müller spielte Sebastian Ferrulli auf Rechts frei, dieser sah den heraneilenden Cüneyt Özkan, der den sehr schmeichelhaften Ausgleich erzielte (83.). „Wir hätten natürlich schon viel höher zurückliegen müssen, haben aber immer an uns geglaubt“, bilanzierte der Stürmer. Was folgte, war Jubel in Grün-Weiß und Ärger in Blau-Weiß.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.