Oldenburg Wieder auf einen Abstiegsplatz gerutscht sind die Oberliga-Fußballer des VfL durch ein unglückliches 2:3 beim nun auf Tabellenrang fünf gekletterten 1. FC Wunstorf. Nach Abschluss der Hinrunde liegt das Team von Trainer Ulf Kliche mit nur 14 Punkten auf Platz 13.

„Wir hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit für uns entscheiden müssen“, sagte Kliche zur ärgerlichen, weil unnötigen Niederlage. Nachdem Torwart Felix Bohe schon in der 1. Minute einen Distanzschuss pariert hatte, nach der anschließenden Ecke bei einem Kopfball von Mohamad Saade aber machtlos gewesen war, begann nach zehn Minuten die beste Phase des VfL. Steven Müller-Rautenberg scheiterte an Wunstorfs gutem Torwart Tobias Schiller (23.), der zwei Minuten später bei einem sehr platzierten Schuss von Andre Jaedtke ebenfalls auf dem Posten war. Kurz vor der Pause meisterte der Schlussmann auch einen Schuss von Kai Schröder.

Nach dem Wechsel knüpfte der VfL nicht an das druckvolle Spiel an. Trotzdem gelang Nermin Becovic, der früh für den verletzten Müller-Rautenberg ins Spiel gekommen war, das 1:1 (76.). Einen Schuss hatten die Wunstorfer noch abgeblockt, Becovic setzte jedoch energisch nach und traf aus sechs Metern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch direkt nach dem Anstoß fing sich der VfL das 1:2. Nachdem der Ball erst erobert, aber dann leichtfertig an der Mittellinie verloren worden war, spielte Wunstorf schnell nach vorne und kam durch Abit Jusufi aus vier Metern zum zweiten Treffer.

„Das war der Knackpunkt. Wir waren mit elf Spielern in der eigenen Hälfte“, ärgerte sich Kliche, dessen Team nun aufmachte und auf den Ausgleich drängte. Stefan Blödorn hatte nach einer Ecke die Chance auf das 2:2, sein Schuss ging aber übers Tor. In der Schlussminute wurden die Gäste ausgekontert. Nach einem Abwurf von Bohe ins Mittelfeld kam es zu einem Fehlpass, die Platzherren spielten schnell in die Spitze, Daniel Boateng vollendete.

Der zweite VfL-Treffer war letztlich nur Ergebniskosmetik. Patrick Lizius setzte sich auf der rechten Seite durch und passte in die Mitte auf Kai Schröder. Dessen erster Schuss wurde abgeblockt, doch der Stürmer brachte den Ball im Nachsetzen ins Netz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.