Kreyenbrück Die „Frischlinge“ mischten die Routiniers mächtig auf: Bei der 24. offenen Stadtmeisterschaft der Senioren des Schachklubs Union Oldenburg waren es die vier neuen Teilnehmer Heinrich Cordsen, Adolf Dittrich, Alfred Klingenberg und Roland Welz, die die früheren Meister Friedhelm Weller (acht Titel), Alfons Gudat (fünf Titel) und Heino Werner (einen Titel) zum Staunen brachten. Am Ende hatte einer der Neulinge die Nase vorn. Alfred Klingenberg holte den begehrten Wanderpokal der Stadt Oldenburg.

Angefangen hatte der Neunrundenwettkampf Anfang Januar mit 19 schachbegeisterten Senioren, als einzige Frau mit dabei war Christa Elfers. Den Grundstein für seinen Erfolg legte Alfred Klingenberg in der vierten Runde. In einer beidseitig mitreißend geführten Angriffspartie rang er den Titelverteidiger Alfons Gudat nieder, der nach 44 Zügen aufgab. Klingenberg verlor zwar in der sechsten Runde überraschend gegen Frank Gehre, behielt aber seine Führung vor Gudat bis zum Schluss. Beide holten acht Siege aus neun Partien.

Klingenberg wurde Meister vor Gudat wegen seiner Erfolge gegen Gegner, die im Turnier mehr Punkte gesammelt hatten als Gudats Kontrahenten. Dritter wurde mit hauchdünnem Vorsprung Heino Werner (sechs Punkte), der Meister von 2010, vor dem punktgleichen Friedhelm Weller. Werner sammelte Punkte gegen Spieler, die eine höhere Punktausbeute vorwiesen als Wellers Gegner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler kam am Freitag zur Meisterfeier ins Hotel Heinemann. „Schon 2001 und 2004 durfte ich den Meisterpokal überreichen. Das heutige Wiedersehen genieße ich sehr“, sagte sie, bevor sie Alfred Klingenberg mit dem Pokal sowie Alfons Gudat mit der silbernen und Heino Werner mit der bronzenen Medaille auszeichnete.

Turnierleiter Alfred Pfeiffer dankte der Bürgermeisterin für ihren Besuch und überreichte ihr – passend zum Anlass – Theodor Fontanes Buch „Schach von Wuthenow“. Und ohne Spiel geht es auch bei einer Meisterfeier nicht. Am Schachbrett ließen die Senioren die Feier ausklingen.

Neue Schachfreunde sind im Schachklub Union stets willkommen. Die Senioren 50plus spielen freitags ab 15 Uhr im Hotel Heinemann, Klingenbergstraße 51. Dort finden sich auch die jüngeren Schachspieler freitags um 20 Uhr ein. Die Jugendgruppe trifft sich montags von 16.30 bis 18 Uhr im Haus der Jugend, Alexanderstraße/Ecke Von Finckh-Straße.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.