Oldenburg Einen harten Brocken haben die Handballer des Tvd Haarentor zu knacken, wenn es an diesem Freitag um 19 Uhr gegen die Mannschaft der SG Bremen/Hastedt geht. Denn die Gäste sind zurzeit Spitzenreiter, während die Oldenburger um Trainer Vaidas Dilkas derzeit auf dem achten Tabellenplatz rangieren.

Zwar können sie auf ein ausgeglichenes Punktekonto blicken, hatten aber auch zuletzt drei Niederlagen infolge zu verarbeiten. Nun wollen sie wieder in die Spur finden. „Wir haben nichts zu verlieren und werden uns gut vorbereiten“, sagt Dilkas.

Denn der Favorit hat bislang erst drei Niederlagen zu verbuchen und im Hinspiel mit zehn Toren Vorsprung (36:26) gewonnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonders gefährlich werden könnte den Handballern vom Tvd die Rückraumachse Marten Franke/Malte Thalmann/Lucas Jachen, die aber auch erfahrene Spieler wie Andreas Husmann im Tor, oder Derk Marien im Rückraum an der Seite haben. Vor allem Franke, der bereits in der Dritten Liga in Aurich und Edewecht gespielt hat, ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Bremer. Der Spielmacher, der zwölf Wochen wegen eines Meniskusrisses pausieren musste, ist nun seit dem letzten Spiel gegen den TV Bohmte (34:26) wieder voll im Einsatz.

Hinzu kommt, dass viele Spieler beim TvdH verletzungsbedingt ausfallen, wie Fred Richter, Steffen Witte, Helge Busemann, Vaidas Dilkas und Andre Willmann. Nils Näthke plagt sich mit einer Bauchmuskelentzündung herum. Zudem ist fraglich, ob Sascha Timpe einsatzfähig ist, der eine Entzündung am Becken hat. „Das ist ein ganzes Lazarett“, sagt Dilkas. Hinzu kommen noch einige Grippeausfälle.

Dennoch wollen die Oldenburger den Kopf nicht hängen lassen. „Wenn man Stärke als Mannschaft zeigt, dann ist alles möglich“, sagt Dilkas. Zudem sei geplant, dass Spieler der zweiten Mannschaft einspringen.

Tanja Henschel Barßel / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.