OLDENBURG Schulterklopfer und bewundernde Blicke erntete Derik Behrens im Ziel. „Respekt“, sagte ein Läufer im Vorbeigehen. Dabei hatte Behrens beim 5. Famila-Lauf am Sonntag in Wechloy gar nicht gewonnen. Aber dass er die Fünf-Kilometer-Strecke mit einigem Tempo bewältigt hatte, war angesichts seines Tiger-Kostüms doch ziemlich beeindruckend.

„Ich bin in Sektlaune eine Wette eingegangen“, erklärte der Oldenburger seine ungewöhnliche Sportbekleidung (er lief quasi buchstäblich um die Wette). Da passte es doch gut, dass im Rahmenprogramm der Sportveranstaltung auch Kinderschminken angeboten wurde. Hier gab es zum Fell gleich die passende Gesichtsbemalung – die allerdings am Schluss im Schweiße des Angesichts etwas gelitten hatte. „Ab Kilometer drei wurde es hier drunter ziemlich heiß“, so Behrens.

Die meisten der anderen rund 1400 Läuferinnen und Läufer aller Altersklassen hatten allerdings auf Kostümierung verzichtet. Allenfalls Windjacken waren angesichts der Wetterverhältnisse ein gern genutztes Utensil.

Doch wenn die Läufer erst einmal in Schwung waren, störten sie die steife Briese und ein paar Regentropfen wenig. Viel unangenehmer war dies für die zahlreichen Zuschauer, die sich von den widrigen Umständen aber nicht davon abbringen ließen die Sportler anzufeuern.

Durchhaltevermögen bewiesen zudem die Tanz- und Musikgruppen, die für das Rahmenprogramm zuständig waren. Sowohl die X-Perts des Tanzvereins Crazy Feet als auch die GAG-Combo, die Schülerband der Graf-Anton-Günther-Schule, zogen ihr Programm unter freiem Himmel durch. Das einzige, was zeitweise einknickte, war das Zielbanner, das einer Böe nicht standhielt und einem Läufer vor die Füße fiel.

Geschützt waren die Aktiven derweil im Einkaufszentrum. Kistenweise Bananen und Äpfel lagen hier zur Stärkung bereit. Zudem wartete ein Team von Physiotherapeuten darauf, die angestrengten Muskeln der Sportler wieder ein wenig zu lockern. „Wir sind das erste Mal bei so einem Lauf dabei, das ist ganz spannend“, sagte Ann-Kathrin Stalmann. Ob sie allerdings das Privileg hatte, den laufenden Tiger zu massieren, ist nicht bekannt.

Das sind die Sieger:

Mini-Meile (1200 m): Theresa Lambertus 4:59, Jannis Kähler 4:26

Junior-Meile (2400 m): Annabell Scholz 9:56, Jakob Hößle 9:12

5-km-Lauf: Lale Nottrodt 22:22, Jari Ziplys 16:51

10-km-Lauf: Vanessa Fischer 40:00, Tammo König 32:41

Halbmarathon: Anita Ehrhardt 1:33:29, Oliver Sebrantke 1:16:34

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.