Oldenburg In der Kreisliga wollen die Fußballer von SW Oldenburg und FC Medya ihre Position in der Spitzengruppe der Tabelle mit Heimsiegen festigen. Im Abstiegskampf stehen Eversten und Eintracht in ihren Derbys unter Erfolgszwang. Das Spiel des Polizei SV gegen Ofen wurde bereits abgesagt. Es gibt keine generelle Sperre in der Stadt, aber die Plätze der Wechloyer sind seit Dienstag nicht mehr für den Spiel- und Trainingsbetrieb freigegeben.

TuS Eversten - FC Ohmstede (Freitag, 19.45 Uhr, Sportplatz Hundsmühler Höhe). In Eversten hatte man sich die Saison ganz anders vorgestellt. Statt um die Spitze mitzuspielen, dümpelt das Team von Trainer Sascha Sengstake im Niemandsland der Tabelle herum. Auch die Ohmsteder haben ihre eigenen Erwartungen in dieser Spielzeit noch nicht erfüllt. Für einen Spitzenplatz fehlt dem Team von Trainer Berthold Boelsen bis jetzt die Konstanz.

BW Bümmerstede - SV Eintracht (Sonnabend, 15 Uhr, Sportplatz Dwaschweg). Die Gastgeber konnten vor einer Woche beim zweitplatzierten TV Metjendorf spielerisch überzeugen, blieben aber ohne Punktgewinn (3:5). „Wenn wir so spielen, ist mir in der Rückrunde nicht bange“, meinte BWB-Sportleiter Rene Heintze. Beim SV Eintracht hat Trainer Rene Noelle seinen Rückzug für den Sommer angekündigt. „Nach der guten Stadtmeisterschaft hatte ich in der Vorbereitung schon mehr erwartet. Für uns geht es nur um den Klassenerhalt“, prognostiziert er einige Probleme für sein Team.

FC Medya - TV Metjendorf (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Klingenbergstraße). Vor zwei Wochen gelang der Mannschaft von Medya-Trainer Steffen Janßen trotz einiger Ausfälle bei SW Oldenburg ein 2:2. Jetzt geht es gegen den TV Metjendorf, der zuletzt gegen Bümmerstede vor allem offensiv auftrumpfte. Mit einem Sieg im Duell dieser beiden starken Aufsteiger kann Medya den Rückstand auf die Ammerländer auf drei Punkte verkürzen.

SW Oldenburg - FSV Westerstede (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Sandkrug). Am vergangenen Spieltag zwang die Mannschaft von Trainer Jürgen Gaden den Ligaprimus SSV Jeddeloh II in die Knie (4:2). „Wir sind in der Spitzengruppe und das wollten wir auch“, meinte SWO-Coach Jürgen Gaden zum bisher Erreichten. Gegen die Ammerländer wollen die Sandkruger ihre imposante Heimbilanz von 25 Punkten aus neun Spielen weiter ausbauen. Die Westersteder dagegen stecken im Abstiegskampf und enttäuschten zuletzt beim 2:2 bei Schlusslicht SV Brake II.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.