OLDENBURG OLDENBURG/LBL - In der Fußball-Kreisliga werden an diesem Wochenende zwei Partien angepfiffen.

Post SV Oldenburg - TV Metjendorf (heute, 14 Uhr, Alexanderfeld). Ob die Partei stattfinden kann, wird erst kurzfristig entschieden. „Der Platz ist sehr weich, die Chancen stehen 50:50“, meint Post-Coach Jo Alder. Sein Team steht weiterhin mit einem Punkt am Tabellenende, während Metjendorf um den Aufstieg mitspielt. „Die Gäste sind haushoher Favorit. Solche Spiele sind einfacher für uns, als wenn wir gegen untere Teams spielen würden. Wir haben nichts zu verlieren“, fühlt sich Alder in der Außenseiterrolle wohl. Fehlen werden ihm Sven Gerritzen und Olav Berding.

FC Medya - SV Ofenerdiek (Sonntag, 14 Uhr, Klingenbergstraße). Nach den schwachen vergangenen Wochen hat Helge Hanschke den Titel für seinen FC Medya abgeschrieben. „Wir müssen den Abwärtstrend stoppen, damit wir nicht weiter nach unten rutschen“, fordert der Coach. Der SVO hat einen Lauf, ist seit elf Spielen unbesiegt und kann mit einem Dreier den Tabellenführer Türkischer SV angreifen. Allerdings weist Ofenerdiek zwei Spiele mehr als die direkte Konkurrenz vom Spitzenreiter und dem TV Metjendorf auf. „Bei so einem Gegner muss ich mein Team nicht motivieren. Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch“, blickt Hanschke einem spannenden Derby entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.