OLDENBURG In der Fußball-Kreisliga fanden folgende Spiele statt.

FC MedyaSVE Wiefelstede 2:0. Medya bleibt unbesiegt und ohne Gegentor. „Wir haben den ersten echten Prüfstein überstanden und hochverdient gewonnen“, war FC-Trainer Lutz Hofmann hochzufrieden. Die Tore in einer einseitigen Partie erzielten Lars Gruhlke (65.) und Dirk Struckmann (84.). Mitfavorit Wiefelstede hatte in den 90 Minuten keinen einzigen gefährlichen Torschuss. „Wir haben geduldig gespielt und auf unsere Chancen gewartet. Das Tor war eine Frage der Zeit. Somit haben wir natürlich optimal in die Saison gefunden“, resümierte Hofmann.

SV OfenerdiekFC Rastede 0:4. Drittes Spiel, dritte Niederlage – auch gegen Rastede fand der SVO nicht in die Erfolgsspur zurück und steht somit punktlos am Tabellenende. „In der Anfangsphase waren wir klar am Drücker, geraten dann aus dem Nichts in Rückstand. Danach hat Rastede das Spiel kontrolliert und verdient gewonnen“, lautete das Fazit von SVO-Trainer Bodo Gucanin. „Wir stehen jetzt zweifellos unter Druck. Da muss man nichts schön reden, da müssen wir Charakter beweisen und wieder aufstehen.“

Bümmerstede – Viktoria Scheps 1:3. In der ersten Hälfte waren die Gäste aus dem Ammerland das bessere Team und führten verdient 1:0. „Die haben uns regelrecht den Schneid abgekauft“, meinte BWB-Coach Ingo Müller. Nach dem Wechsel wendete sich das Blatt, die Platzherren machten das Spiel und kamen durch Stephan Gehrmann zum Ausgleich (71.). In der Folge spielte die Müller-Elf weiter nach vorne, geriet aber nach einem Freistoß erneut in Rückstand. „Der Freistoß war keiner, in der Mitte werden zwei von uns gefoult und der Stürmer macht im Fünfmeterraum einen Fallrückzieher am Mann“, war Müller erbost. BWB erholte sich davon nicht mehr, und Scheps kam per Konter zum 3:1.

TV MetjendorfGVO II 0:5. „So kann’s weitergehen. Endlich der erste Dreier und das auch in der Höhe verdient“, war GVO-Trainer Darius Mandok zufrieden. Hendrik Haferkamp avancierte zum Matchwinner mit seinem lupenreinen Hattrick innerhalb von zwölf Minuten in der ersten Halbzeit. Juri Mudry machte per Doppelschlag in der zweiten Hälfte den überraschenden Kantersieg perfekt. „Wir hätten sogar noch höher gewinnen können, bleiben aber auf dem Teppich. Das waren die ersten drei Zähler gegen den Abstieg“, stellte Mandok klar.

SV EintrachtTuS Lehmden 0:1. Wieder zeigte der Aufsteiger eine gute Leistung, wurde aber erneut nicht belohnt und steht mit einem Punkt aus drei Spielen da. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, nur die Ergebnisse stimmen noch nicht“, sagte SVE-Trainer Sascha Hagen. In einer chancenarmen Partie gingen die noch unbesiegten Gäste kurz nach der Pause in Front. In der Folge machte Eintracht das Spiel und hätte durch Abeln oder Woltering ausgleichen können. „Wir haben konditionell eine starke Leistung abgerufen, nie aufgegeben“, lobte Hagen.

TuS BloherfeldeSC Ovelgönne 3:1. „Die erste Hälfte war eine Katastrophe. Nach einem Donnerwetter zur Pause hat sich das Team zusammengerissen. Letztlich sind nur die drei Punkte wichtig“, resümierte TuS-Coach André Löhner nach dem ersten Erfolg der Saison. Die Gäste gingen früh in Führung. Der TuS war geschockt und kam durch Issam El-Armouche – bester Spieler auf dem Feld – spät zum Ausgleich (65.) . Benny Junge (72.) und Flamur Demiri (90.) ließen den Gastgeber jeweils nach Zuspielen von Armouche jubeln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.