OLDENBURG Zwei tolle Turnierwochenenden liegen hinter dem TC BW Oldenburg. Trotz des vielen Regens konnten die Wettkämpfe, die zum Teil in die Halle verlegt werden mussten, zu Ende gespielt werden. Erstmals waren auch Mitglieder anderer Vereine willkommen, was in diesem Fall sogar einen besonderen Reiz ausmachte. Ganz nebenbei sammelten alle Teilnehmer Punkte für die inzwischen deutschlandweite Leistungsklassen-Rangliste.

Titel nach Fallersleben

Den Anfang machten die Männer: Im Einzel in einem starken 16er Feld, wurden zunächst die vier Gruppensieger gesucht. Am Ende gelang hierbei nur Thilo Völzke als Lokalmatador der Einzug ins Halbfinale. Gleich vier Spieler des BWO belegten in ihren Gruppen jeweils den zweiten Platz und verpassten so denkbar knapp die Finalrunde. Konnten die Gruppenspiele noch bei strahlendem Sonnenschein ausgetragen werden, musste man am ersten Finalsonntag in die Halle auf Teppich ausweichen. Hier holte sich Turnierfavorit Steffen Marsell aus Fallersleben am Ende ohne Satzverlust den Titel. Für Thilo Völzke, der seinerseits in drei Gruppenspielen auf Sand ebenfalls ohne Satzverlust geblieben war, blieb am Ende nur der vierte Platz. Nach Niederlagen gegen Vizemeister Alexander Widdrat und den Überraschungsspieler Friso Gammelin aus Wittmund, der mit intensivem Topspin und seinem Linkshänderaufschlag den besten BWO-Spieler mit 6:4 und 7:6 niederrang, sicherte sich Völzke aber zumindest den internen Vereinsmeistertitel.

Weiter ging es mit den Doppelspielen: In einem spannungsreichen Finale setzte sich das Überraschungsduo Thomas Eickhoff und Hergen Schmidt mit 7:6, 6:7,10:5 gegen die klar favorisierten Doppelspezialisten Joachim von Goldammer/Markus Kötke durch. Platz drei sicherten sich Roman Wöhlecke und Henning Ledebur vor den Ammerländern Jonathan Laichter und Philipp Haag.

Steffens ohne Mühe

Im Junioren-Mixed-Doppel sicherte sich Marten Steffens an der Seite von Maximiliane Meyer den zweiten Platz hinter den A-Junioren Niklas und Tobias Stephan vom TCO-Süd und vor dem BWO-Duo Ben Reiners/Hendrik Alexander. Die Juniorenkonkurrenz wurde zunächst dem Alter entsprechend aufgeteilt. In der Altersklasse 1998 bis 2000 setzte sich Marten Steffens durch. Hatte er in seinen drei Gruppenspielen noch gar keine Mühe, musste er sich beim 3:6, 6:4, 10:4 gegen Cassedy Niemeyer vom TV Metjendorf doch mächtig ins Zeug legen.

Die Altersklasse 1995 bis 1997 entschied der Wallenhorster Timo Wallenhorst für sich. In einem hochklassigen Halbfinale setzte er sich deutlich gegen den bis dahin tadellos aufspielenden Malte Manssen aus Leer durch.

Im Finale standen sich dann die Altersklassensieger gegenüber. Erwartungsgemäß ging hierbei der Turniersieg an Timo Wallenhorst, der im gesamten Turnier nie mehr als zwei Spiele pro Satz abgab. Im Spiel um Platz drei kam es zum Duell der Altersklassen-Vizemeister. Hier setzte sich Malte Manssen gegen den Metjendorfer Cassedy Niemeyer durch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.