OLDENBURG OLDENBURG - In der Fußball-Kreisliga fanden am Wochenende sechs Partien mit Oldenburger Beteiligung statt.

VfL Bad ZwischenahnTürkischer SV 0:4. Nachdem man am Tag zuvor mit einer „halben B-Elf“ durch eine 1:6-Pleite in Bergedorf das Weiterkommen beim Atatürk-Cup verpasst hatte, feierte der TSV am Sonntag einen standesgemäßen Erfolg. Hakan Das und Tarkan Demirtürk stellten die Weichen früh auf Sieg. Nach der Pause machten Tino Rodehau und wiederum Demirtürk alles klar. „Heute hätte es noch deutlicher ausfallen können. In Bergedorf hätten wir allerdings auch in Bestbesetzung klar verloren“, sagte TSV-Spielertrainer Cumhur Demir.

TuS LehmdenFC Medya 1:0. Lehmden machte zu Beginn Druck, profitierte beim Führungstor aber von einer unglücklichen Rettungsaktion von Bayram Evin, die der Gastgeber zum 1:0 nutzte (14.). Danach drängte Medya auf den Ausgleich. Rami Safo und Fahri Tapu sowie Ferhat Tekce, der einen Strafstoß an den Pfosten setzte (26.), vergaben aber die Chance auf zumindest einen Punkt. „Kämpferisch stark, aber momentan flutscht es vorne nicht“, so FC-Coach Helge Hanschke.

VfL II – SV Ofenerdiek 3:3. Die Gäste gingen durch Jan Sander früh in Front, stellten das junge VfL-Team danach durch sicheres Defensivspiel vor Probleme und erhöhten auf 2:0 (60.). „Dass wir dann nochmal so ins Spiel gefunden haben, stellt mich hochzufrieden“, so VfL-Trainer Detlef Blancke. Seine Elf glich aus und ging trotz einer Gelb-Roten Karte durch den erneut starken Ruben Weiss sogar in Front (81). Per direktem Freistoß gelang Sander aber noch das 3:3. „Von den Spielanteilen her geht das in Ordnung, aber der Verlauf ist natürlich enttäuschend“, resümierte SVO-Coach Bodo Gucanin.

Krusenbuscher SVViktoria Scheps II 3:1. Einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt feierte der KSV. „Die 1:0-Führung zur Pause war allerdings nur dem gegnerischen Unvermögen zu verdanken“, so Coach Günter Herold. Seine Elf steigerte sich erst in Hälfte zwei, fing sich zwar zunächst das 1:1, verdiente sich aber den Sieg.

Post SV – FC Rastede 0:2. „Es ist ja nicht selbstverständlich, dass sich eine eigentlich schon abgestiegene Mannschaft so reinhängt“, zollte Post-Coach Jo Alder seinen Spielern Respekt. Vor allem Keeper Andreas Elter, der die Gastgeber nach dem 0:1 (27.) im Spiel hielt und nur ein weiteres Mal machtlos war (76.), und Markus Emlich zeigten eine sehr engagierte Leistung.

GVO II – SVE Wiefelstede II 1:3. Die Gastgeber gingen früh durch Tobias Ammazzalorso in Front, leisteten sich aber zwei Unachtsamkeiten und lagen zur Pause 1:2 zurück. Nach dem Wechsel war GVO am Drücker, zeigte sich im Abschluss aber zu harmlos. Wiefelstede nutzte dagegen den einzigen gefährlichen Konter der zweiten Hälfte zum 3:1 (55.).

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.