Wunstorf „So ist Fußball“, klagte VfL-Trainer Dario Fossi nach der bitteren 1:2-Pleite seiner Mannschaft im Oberliga-Duell beim 1. FC Wunstorf, wollte sich aber gar nicht lang beklagen. „Wir haben zweimal nicht gut gespielt und gewonnen – jetzt haben wir sehr gut gespielt und verloren“, bilanzierte er mit Blick auf das 3:1 vor zwei Wochen in Göttingen und das 2:0 zuletzt gegen FT Braunschweig.

Die Oldenburger waren beim Rivalen aus der Region Hannover, der als Tabellendritter aktuell nur einen Zähler hinter dem neuen Spitzenreiter aus Jeddeloh liegt, das dominierende Team. „Wir waren die klar bessere Mannschaft, aber Wunstorf hat aus seinen beiden ersten Chancen gleich zwei Tore gemacht“, meinte Fossi, der seine Startformation auf einer Position umgebaut hatte.

Der für Jonas Siegert ins Team gerückte Pascal Steinwender hatte schon in den Anfangsminuten die VfL-Führung auf dem Fuß, scheiterte aber wie auch Andre Jaedtke am sehr guten Wunstorfer Keeper Marc Engelmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Auslassen der Großchancen rächte sich schnell. In der 23. Minute wurde der VfL nach einem Ballverlust im Mittelfeld ausgekontert. Ahmet Kaya stand bei einer Flanke von der Grundlinie blank im Fünfmeterraum und schob den Ball über die Torlinie.

Nur drei Minuten später hatte die VfL-Abwehr Yanik Strunkey bei einem Freistoß aus dem Halbfeld nicht im Blick. Der Innenverteidiger traf aus kurzer Distanz. „Wunstorf hat unsere Fehler sehr gut ausgenutzt“, meinte Fossi. „Das zeichnet eben eine Spitzenmannschaft aus, dass sie die wenigen sich bietenden Chancen eiskalt ausnutzt“, freute sich Wunstorfs Betreuer Heiko Langreder.

Bei den Gästen keimte aber schnell wieder Hoffnung auf, als Marvin Osei auf Vorlage von Kai Kaissis durchstartete, Engelmann ausspielte und auf 1:2 verkürzte (29. Minute). Nach der Pause scheiterte Osei an Engelmann, ein Schuss des eingewechselten Gabriel Bierre strich knapp an dessen Tor vorbei. Die größte Chance zum 2:2 vereitelte der Keeper, als Jannes Hillerns in der Schlussminute aus 16 Metern abzog. „Ich frage mich immer noch, wie wir dieses Spiel verlieren konnten. Es war das beste meiner Mannschaft“, rätselte Fossi noch lange nach der Partie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.