Oldenburg /Emden Mit großem Vorsprung hat VfL-Athletin Michelle Kipp am Wochenende die Frauenwertung des Emder Stundenlaufs für sich entschieden. Sie war eine von acht Oldenburger Aktiven, die bei diesem traditionellen Wettbewerb an den Start gegangen waren, obwohl die Bahnsaison für Niedersachsens Leichtathleten eigentlich schon vor einigen Wochen beendet worden war.

Bei der Rückkehr für ein letztes Kräftemessen auf der Tartanbahn legte Kipp 15 306 Meter zurück und lag damit bei den Frauen überlegen vorn. 2296 Meter lag die Oldenburgerin vor der nächstbesten Athletin. Mit ihrer Leistung übernahm sie auch die Führung in der Jahresbestenliste vor Vereinskollegin Katharina Voigt, die im Frühjahr in Delmenhorst fast 700 Meter weniger absolviert hatte. Kilometer zehn hatte Kipp nach 38:51 Minuten vollendet.

Bester Oldenburger Läufer war ihr Vereinskollege Jens Willers, der als Vierter 15 697 Meter bewältigt und die 10-Kilometer-Marke nach 38:12 Minuten passiert hatte. Den Sieg in der M-55-Klasse holte sich Ralf Thater (12 950, 46:38) von den Laufsportfreunden. Dritter wurde hier VfL-Routinier Jürgen Jeske (12 628, 47:46).

In der M-75-Klasse war einmal mehr ein Quartett vom VfL am Start. Horst Frense (11 690, 51:48) gewann vor Hermann Karl Harms (11 465, 52:01), Jost Schütte (9150) und Bernhard Sager (8675).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.