OLDENBURG Kräftig abgeräumt haben einmal mehr die Kendoka des Oldenburger Vereins Seikenjuku bei den deutschen Jugendmeisterschaften im japanischen Schwertfechten, die in Kerpen ausgetragen wurden. Das Einzelturnier war in verschiedene Altersklassen unterteilt.

Der zwölfjährige Moritz Farchmin konnte sich dabei in der Gruppe der Elf- bis Zwölfjährigen den deutschen Meistertitel sichern. Derweil belegte sein Vereinskamerad Ryo Ohashi in der Gruppe der 13- bis 15-Jährigen den dritten Platz. Der Oldenburger Christoph Million – für den es aus Altersgründen die letzte Jugendmeisterschaft war, an der er teilnehmen durfte – kämpfte sich mit seinem Bambusschwert in der ältesten Jugend-Altersklasse in starker Manier zur deutschen Vizemeisterschaft.

Bei der Jugend-Mannschaftsmeisterschaft wurde das Team von Seikenjuku zum dritten Mal deutscher Meister. Das erfolgreiche Oldenburger Team setzte sich aus den drei Einzel-Medaillengewinnern Moritz Farchmin, Ryo Ohashi und Christoph Million zusammen. „Sie haben beeindruckend als eine geschlossene Einheit gekämpft und sich souverän den Titel gesichert“, freute sich Trainer Eiji Ohashi. Farchmin war es gar gelungen, im gesamten Turnierverlauf (Einzel- und Mannschaftskampf) ungeschlagen durch den Wettkampf zu kommen.

www.seikenjuku.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.