Oldenburg Nach dem Abstieg aus der Fußball-Kreisliga zerfällt das Team des Polizei SV. Knapp zwei Wochen nach dem verlorenen Kreispokal-Finale (5:6 n.E. gegen den SV Eintracht) haben Trainer Dirk Kleinhans und fast alle Spieler den Wechloyern den Rücken gekehrt. „Ich war Trainer der ersten Mannschaft, die es jetzt nicht mehr gibt. Ich wünsche dem Polizei SV alles Gute beim Neuanfang“, erklärte Kleinhans.

Yannick Zytur, Horst Eilers, Maximilian Beriault und Stephan Schönberg wechseln zur U 23 des VfL, wo Nils Reckemeier (Ex-PSV-Coach) Co-Trainer ist. Arne Lieberum und Bennet Thormälen gehen zum FC Rastede (ebenfalls Bezirksliga). Sebastian Iker und Ümit Yavuz (beide Eversten), Kevin Sembach (Petersfehn), Marcel Peest, Niklas Herrmann, Nils Eilers (alle Eintracht), Gerome Penning (Metjendorf) und Lukas Gamon (Bloherfelde) laufen weiter in der Kreisliga auf.

Pascal Diers wechselt zum wie der PSV in der 1. Kreisklasse spielenden VfL III. Pascal Bethge, Timo Bothen, Paul Litau, Pit Ebenthal, Bastian Stöver, Johannes Schierholz, Henrik Geschonke, Per-Erik Lange, Christian Wenke und Daniel Otten haben wohl noch keinen neuen Verein.

Daniel Herrmann und Lukas Pauli, die mit der PSV-Reserve den letzten Platz in der 2. Kreisklasse belegten, werden mit diesem Team in der 1. Kreisklasse starten, der Kader soll rund 30 Spieler groß sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.