Oldenburg Eine überraschende 2:4-Heimpleite haben die Kreisliga-Fußballer des SV Ofenerdiek gegen Petersfehn kassierte. Besser machten es am Wochenende Eversten, SWO und FCO.

SV Ofenerdiek - TuS Petersfehn 2:4. Trotz einer zweimaligen Führung verlor der Vizemeister gegen die Ammerländer. Kevin Rippen und Jan Nolopp drehten die Partie in der zweiten Halbzeit. Erst nach dem 2:3 wachten die Ofenerdieker auf und setzten alles auf eine Karte. Dabei war ihnen aber kein Glück beschieden. Die Gastgeber trafen Pfosten und Latte, zudem hielt TuS-Keeper Kai Betten mehrmals hervorragend. „Petersfehn hat ganz einfachen Fußball gespielt, bei uns dagegen lief nichts zusammen. Es war eines unserer schlechtesten Spiele in dieser Saison“, ärgerte sich SVO-Co-Trainer Kai Lösekann.

SSV Jeddeloh II - SW Oldenburg 1:3. Torjäger Oliver Kleinhans traf zweimal nach Freistößen zur 2:0-Führung für die Sandkruger. Auch Jeddeloh traf nach einem Standard: Nach einer Ecke bekamen die Sandkruger den Ball nicht aus ihrem Strafraum heraus, Kevin Suhrkamp klärte noch einmal auf der Torlinie, ehe Vasile Burlacu aber zum 1:2 (73. Minute) traf. Sieben Minuten später machte Suhrkamp jedoch alles klar, als er eine hervorragende Vorarbeit von Manuel Wellmann zum dritten Gästetreffer nutzte. „Mein Dank gilt unserer zweiten Mannschaft und ihrem Trainer Michael Wille, die uns wieder toll unterstützt haben“, sagte SWO-Coach Jürgen Gaden.

VfL Edewecht - TuS Eversten 1:2. In einem engen und hart umkämpften Spiel behielten die Oldenburger am Ende verdient die Oberhand. Rene Auen köpfte nach einer Ecke das Führungstor für die Gäste (12.), in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erhöhte Christoph Knoop auf 2:0. Edewecht blieb aber im Spiel, weil die Gäste auch aus ihren besten Chancen nicht mehr machten. „Der Sieg geht in Ordnung, wir hätten das Spiel nur viel früher für uns entscheiden müssen“, meinte TSE-Trainer Nils Reckemeier. Getrübt wurde die Freude über den teuer bezahlten Auswärtserfolg durch eine schwere Verletzung von Dariusch Bagher Tehrani. Der Mittelfeldspieler musste kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

FC Ohmstede - TuS Ofen 3:0. Julian Ziemer brachte die Platzherren nach einer gelungenen Kombination früh in Führung (4.). Danach entwickelte sich aber eine sehr zähe Partie. Ofen stand tief und lauerte auf Konter. Der FCO rieb sich an der kompakten Defensive auf. Erst mit Ziemers zweitem Tor zum 2:0 gaben sich die Gäste geschlagen. „Wir fanden einfach nicht so gut ins Spiel wie zuletzt. In der zweiten Halbzeit wurden wir dann druckvoller“, sagte FCO-Trainer Berthold Boelsen nach dem verdienten Sieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.