Oldenburg Unter Erfolgsdruck stehen an diesem Wochenende die Kreisliga-Fußballer von FC Medya und FC Ohmstede. Sie müssen gewinnen, wenn der Abstand zu Ligaprimus Metjendorf nicht größer werden soll. Der Spitzenreiter steht vor einer leichten Aufgabe gegen Schlusslicht SV Brake II. Der SV Eintracht will im Kellerduell gegen Ofen punkten. Eversten hofft in Wahnbek auf eine Ende seiner schwarzen Serie.

TuS Lehmden - SW Oldenburg (Freitag, 19.30 Uhr). In Lehmden treffen zwei Serientäter aufeinander. Die Gastgeber sind seit fünf Spielen ungeschlagen und haben dabei 13 Punkte geholt. Die Sandkruger gewannen ihre letzten vier Spiele und erzielten dabei 19:2 Tore. Damit hat die Mannschaft von SWO-Trainer Jürgen Gaden in zehn Spielen 30 Tore erzielt, nur der Zweite Petersfehn hat mehr Treffer auf seinem Konto (32 Tore in 11 Spielen). Zuletzt gab es ein 5:0 gegen Wahnbek, bei dem Gaden mit der Torausbeute sogar noch unzufrieden war.

BW Bümmerstede - FC Ohmstede (Sonnabend, 15 Uhr, Sportplatz Dwaschweg). Bei den Blau-Weißen geht es weiter auf und ab. Einem Sieg gegen Jeddeloh II folgten ein Remis in Westerstede und eine Pleite beim Polizei SV. Demnach könnte gegen den FCO wieder ein Sieg folgen. Dessen Trainer Berthold Boelsen will nach dem Erfolg gegen Eintracht einen weiteren Derbysieg sehen. „Jetzt wollen wir in Bümmerstede weitere Zähler holen. Dazu müssen wir in der Defensive voll konzentriert sein“, stimmt er seine Spieler auf den guten BWB-Angriff ein.

SV Eintracht - TuS Ofen (Sonntag, 11 Uhr, Sportplatz Hellmskamp). Die Etzhorner sind mit elf Punkten Zwölfter und können mit einem Sieg gegen den Tabellen-13. (neun Punkte) den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf fünf Zähler ausbauen. „Wir müssen uns unser Glück erarbeiten. Dazu müssen wir aus unseren Torchancen einfach mehr machen“, wünscht sich Eintracht-Trainer Rene Noelle eine höhere Treffsicherheit als zuletzt.

TuS Wahnbek - TuS Eversten (Sonntag, 11.45 Uhr). Beim Vorletzten wollen die Gäste ihren Negativlauf von zuletzt vier Pleiten in Folge beenden. „Gegen Jeddeloh II hat die Mannschaft Moral bewiesen, gekämpft und alles versucht – sie ist aber nicht belohnt worden“, meinte TSE-Obmann Helmut Westerholt nach dem 0:3, dem der Abgang von Coach Brian Adamovic vorausgegangen war. Jetzt will das Team mit einem Dreier gegen den Aufsteiger aus dem Tal herauskommen.

FC Medya - Polizei SV (Sonntag, 13.30 Uhr, Sportplatz Klingenbergstraße). 15 Punkte in der Hinrunde waren das Minimalziel von PSV-Trainer Nils Reckemeier. Die hat sein Team mit dem 3:1 gegen Bümmerstede schon erreicht. „Wir sind im Soll, jetzt kommen die Zusatzspiele“, sagt der Coach und hofft auf weitere Erfolge. Aufsteiger Medya will mit einem Sieg im zweiten Stadtderby, das das Wochenende versüßt, seinen guten vierten Rang verteidigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.