Heidmühle Seit nunmehr sechs Auflagen des Jever-Fun-Laufs ist die 10-Kilometer-Distanz beim Spektakel im friesländischen Schortens fest in der Hand der Ausdauersportlerinnen vom VfL. Nachdem Michelle Kipp 2014 dort erstmals gewann und zwei weitere Triumphe folgen ließ, trug die Siegerin immer das grüne Trikot der Oldenburgerinnen. Nach Paula Böttcher (Jahrgang 1994) vor zwei Jahren und zuletzt Bonnie An­dres (2000) baute an diesem Samstag nun wieder Kipp (1990) die Erfolgsserie beim Traditionslauf im Ortsteil Heidmühle aus.

Beste Zeit des Jahres

„Ich bin letzten Monat auf der Bahn in Delmenhorst 39:54 Minuten gelaufen. Auf der Straße ist es aber die schnellste Zeit dieses Jahr“, freute sich Kipp über ihren Sieg und ihre Leistung. In 40:19 Minuten schaffte sie überlegen ihren vierten Erfolg und distanzierte Ossiloop-Gewinnerin Verena Coordes (42:18, TuS Weene) um nahezu zwei Minuten. „Für heute war ich damit zufrieden, aber ich bin auch noch nicht so oft auf der Straße in diesem Jahr gelaufen“, erklärte Kipp.

In Antje Günthner (42:56) sowie Deike Burkhardt (43:20) liefen zwei Frauen der Laufsportfreunde Oldenburg auf die Plätze drei und vier. „Mit der Zeit war ich nicht so ganz zufrieden, war allerdings auch lange verletzt – und daher war das heute das Limit“, meinte Günthner und ergänzte: „Es hat trotzdem Spaß gemacht.“

Als schnellster Oldenburger verpasste Carsten Cordes (39:51, TuS Eversten) als Elftplatzierter die Top Ten um gerade einmal zehn Sekunden. Die nächsten beiden Oldenburger im Ziel waren seine Vereinskollegen Nils Ritter (42:44, 22. Rang) und Rolf Stamereilers (43:41, 33.).

Wolf gewinnt 5 Kilometer

Beim einmal mehr international stark besetzten Spektakel über die 10 Meilen erlief sich Eilert Hustede vom Team Laufrausch in 1:07:01 Stunden einen guten 14. Rang. Nur zwei Positionen dahinter kam sein Teamkollege Till Luhmann ins Ziel (1:07:58). Christian Kerzel (1:08:54, Laufsportfreunde) erreichte den 18. Platz. Bei den Frauen erkämpfte sich seine Vereinskollegin Susanne Schmitz mit einer Zeit von 1:16:18 Stunden als Siebte einen Platz unter den besten zehn Läuferinnen.

Auf der 5-Kilometer-Distanz war Fynn Luca Wolf (SVE Wildenloh) an diesem Tag nicht zu schlagen. In 17:36 Minuten lief er sich einen Vorsprung von 28 Sekunden auf den zweitplatzierten Luca Echterling heraus. Vereinskollege Korbinian Germer wurde Sechster (19:02). In der Frauenwertung schaffte die erst 11-jährige Lina Ihnken (22:19, TuS Eversten) als Dritte den Sprung aufs Treppchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.