Heeslingen Mit einem starken Conrad Azong in der Offensive haben die Fußballer des VfL einen Sieg im Oberliga-Verfolgerduell beim Heeslinger SC herausgeschossen. Das Team von Trainer Dario Fossi setzte sich am Sonntag beim bisher direkt hinter ihnen liegenden und nun auf den fünften Tabellenplatz abgerutschten Kontrahenten (13 Spiele, 22 Punkte) mit 4:2 durch und festigte damit seinen dritten Rang. Mit 27 Zählern aus 13 Partien sind die Oldenburger weiter erster Verfolger der Spitzenclubs VfV Hildesheim (13, 34) und Atlas Delmenhorst (12, 30).

„Meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit sehr gut in der Defensive gearbeitet und nach Balleroberungen ein sehr gutes Umschaltspiel gezeigt“, lobte Fossi. Schon früh nahm Azong den Gastgebern den Schwung. Nach der ersten Ecke für Heeslingen erkämpfte er den Ball und versenkte ihn nach einem Sololauf vom eigenen Strafraum bis kurz vor den des HSC aus 18 Metern im rechten oberen Winkel des Tores (9. Minute). Auch am zweiten Treffer war der VfL-Mittelstürmer beteiligt. Er passte den Ball von links an den zweiten Pfosten auf Marten Schmidt, der aus kurzer Distanz traf (19.).

Heeslingen blieb bis in die Schlussphase der ersten Halbzeit ohne Torchance. Dann bekam der VfL die Kugel nach einer Ecke nicht aus der Gefahrenzone. Ein HSC-Spieler traf die Unterkante der Latte, beim Klärungsversuch traf Sven Lameyer Heeslingens Mittelstürmer Bastian Helms am Fuß. Den Elfmeter verwandelte Dominik Bremer zum 1:2 (44.).

Nach der Pause erhöhte Heeslingen den Druck, aber VfL-Keeper Jannik Zohrabian war bei den wenigen Tormöglichkeiten der Platzherren auf dem Posten. Mit einem mustergültigen Konter beendete Azong dann die Hoffnungen der Gastgeber auf eine Wende. Über Janek de Buhr und Joshua König kam der Ball zu Azong, der aus kurzer Distanz das 3:1 erzielte (72.).

Zwei Minuten später tauchte de Buhr beim nächsten Konter der Oldenburger nach einem Pass von Kai Kaissis alleine vor HSC-Keeper Arne Exner auf und versenkte den Ball souverän zum 4:1 im Netz.

„Bis zu unserem dritten Treffer fehlte uns in der zweiten Halbzeit die Ruhe im Spielaufbau. Wir haben aber weiter stark verteidigt und nur wenig zugelassen“, meinte Fossi, der Justin Tjardes für Tim Janßen eingewechselt und auf eine Fünferkette umgestellte hatte.

Heeslingen steckte auch nach dem 1:4 noch nicht auf und verkürzte durch Marco Sobolewski noch auf 2:4 (83.). In den letzten Minuten verwaltete der VfL aber souverän seine Führung. Bereits am kommenden Donnerstag (15 Uhr, Hans-Prull-Stadion an der Alexanderstraße) geht es für die Oldenburger gegen FT Braunschweig weiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.