Hannover Das hatte sich Handball-Drittligist VfL Oldenburg wahrlich anders vorgestellt. Statt den Abstand zum Tabellenkeller im letzten Hinrundenspiel weiter auszubauen, gab es am Samstagabend beim zuvor auf dem letzten Tabellenplatz liegenden Hannoverschen SC eine deutliche 20:28-Klatsche. Die ließ den Vorsprung auf einen Abstiegsrang auf drei Zähler schmelzen und sorgt so für eine nicht ganz so besinnliche Weihnachtspause.

„Das Schlüsselspiel haben wir leider verloren. Es hat nur ein kleiner Teil eine gute Leistung abgeliefert“, zeigte sich VfL-II-Trainerin Silke Prante sehr enttäuscht vom Auftritt beim gegen den Aufsteiger. Die 1:0-Führung durch ihre Tochter Griet Prante in der 2. Minute sollte die einzige im gesamten Spiel bleiben.

Bereits zwei Minuten später hatten sich die Gastgeberinnen mit drei schnellen Toren einen ersten kleinen Vorsprung erarbeitet, der nur noch einmal durch einen Doppelschlag von Jessica Koconrek fünf Minuten vor der Pause auf ein Tor verkürzt wurde (8:9). Zur Halbzeit lagen die Oldenburgerinnen 9:12 hinten.

Zehn Minuten nach dem Wechsel führten die Gastgeberinnen schon 19:13, ehe sich der VfL II einmal noch aufbäumte. Durch Tore von Kapitänin Kea Drewes (2) sowie erneut Koconrek kam das Juniorteam auf 16:19 heran.

Der Aufsteiger ließ sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen und baute den Vorsprung – angetrieben von den Schwestern Ronja und Roxana Löw – schnell wieder auf sechs Tore aus (23:17). „Leider konnten wir die Mannschaft trotz klarer Worte und taktischer Umstellung nicht wachrütteln“, klagte Trainerin Prante und ergänzte: „Dadurch haben wir dafür gesorgt, dass Hannover immer sicherer wurde und den besseren Zugriff bekam.“

Nachdem der Rückstand eine Minute vor dem Ende auf neun Tore angewachsen war, erzielte diejenige das letzte Tor des Tages, die auch das erste gemacht hatte. Der sechste Treffer von Spielmacherin Griet Prante war aber nur Ergebniskorrektur in einem auf Gästeseite enttäuschend geführten Spiel.

Im neuen Jahr startet der VfL II am 11. Januar beim SC Alstertal-Langenhorn in die Rückrunde. In der Weihnachtsauszeit will das Trainerteam die Mannschaft auf Kurs bringen. „Jetzt geht es in die Pause – und dann starten wir wieder mit neuem Schwung“, sagt Silke Prante.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.