Haareneschviertel Auch bei reduziertem Sportbetrieb in Corona-Zeiten herrschte beim Oldenburger Turnerbundes (OTB) in den vergangenen Monaten weiter rege Betriebsamkeit. Auf der Delegiertenversammlung berichtete Vorstands-Vorsitzende Dr. Beate Bollmann unter anderem über vorgezogenen Baumaßnahmen, neue Angebotspläne mit entsprechenden Hygieneregeln und Online-Trainingseinheiten per Video im Internet.

Grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt hat der OTB die Nutzung seiner Sportstätten und dabei durch neue Organisation freie Kapazitäten geschaffen. „Dennoch setzt der Eigenbedarf der Schulen uns zunehmend unter Druck“, erklärte Bollmann.

Wegen zunehmenden Ganztagsunterrichts stünden dem OTB immer weniger schulische Hallen zur Verfügung und zudem würden Schulen verstärkt Hallen des Vereins nutzen wollen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Ganztagsunterricht führe auch dazu, dass Kinder und Jugendliche immer weniger Zeit für den Sport im Verein hätten. „Damit steht auch kaum noch Übungsleiter-Nachwuchs zur Verfügung“, bedauerte Bollmann. Man müsse in der künftigen Angebotsgestaltung darauf reagieren und prüfen, inwieweit Kooperationen mit dem Ganztagsbereich zur Verbesserung der Situation führen könnten.

Auch denkt der OTB über ein eSports-Angebot nach und will noch in diesem Jahr zu ersten Ergebnissen kommen. Der OTB möchte mit dem Spielen strategischer Computerspiele das Gemeinschaftsgefühl stärken sowie Fair Play und gesundheitliche Prävention durch Bewegung umsetzen.

Selbst in Corona-Zeiten, wo der Sportbetrieb in den meisten Bereichen ruhte, blieben die Finanzen des OTB ein wichtiges Thema. Instandhaltung und Sanierung der vereinseigenen Sportstätten verursachen weiterhin hohe Kosten.

Allein für weitere Sanierungen an der Sporthalle am Haarenesch, die am Dach und am Boden der Halle notwendig sind, wurden bereits Kosten im hohen sechsstelligen Bereich kalkuliert. Auch an der Halle II am Haarenufer ist eine teure Sanierung der Glasfassade notwendig.

Zwar habe es Einsparungen ergeben, wie zum Beispiel bei Reise-, Energie- und Personalkosten, dem gegenüber stünden jedoch auch Einnahmeverluste durch fehlende Mieteinnahmen und Zuschüsse sowie Neueintritte zum Ausgleich der üblichen Mitgliederfluktuation.

Die Delegierten verliehen Ute Rothe und Michael Köhler die Ehrenmitgliedschaft. Mit der Goldenen Leistungsnadel wurden Luise Becker, Jochen Steffen und Reinhard „Pepe“ Nast ausgezeichnet.

In den Vorstand wiedergewählt wurden Michael Schwerdtner (Finanzen) und Jochen Steffen (Spielbetrieb/Wettkampf).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.