OLDENBURG In der 1. Fußball-Kreisklasse gab es folgende Ergebnisse:

SV Ofenerdiek II - SV Neuenwege 0:5. Die Gastgeber hatten auch dem SV Neuenwege nichts entgegen zu setzen und verloren völlig zurecht, weil die Gäste langsam auch spielerisch und taktisch dazu lernen. „Meine Mannschaft hat die Vorgaben sehr gut umgesetzt und absolut verdient gewonnen“, sagte SVN-Trainer Carlo Bernart.

VfL Oldenburg IV - Tura 4:3. VfL-Spielertrainer Daniel Schaefer musste diesmal selber das Tor hüten, aber es reichte dennoch zum Sieg. „Wir haben in der ersten Hälfte alles richtig gemacht“, sagte Schaefer, der seiner Mannschaft ein „großes Kompliment“ aussprach. „Der Knackpunkt waren die drei Gegentore in acht Minuten“, lautete die Analyse von Tura-Trainer Rene Noelle.

Victoria Osternburg - Krusenbuscher SV 1:21. Nicht den Hauch einer Chance hatten die Gastgeber gegen den Krusenbuscher SV, die in Rene Heintze und Raimund Schielke mit je acht Treffern die torhungrigsten Spieler in ihren Reihen hatten. „Zu diesem Spiel kann man keinen vernünftigen Spielbericht abgeben, das Ergebnis spricht absolut für sich“, sagte KSV-Coach Timo Göllnitz.

FC Ohmstede III - BW Bümmerstede II 1:0. Durch diesen Sieg haben die Gastgeber ihren bisherigen 39-Punkte-Rekord geknackt und spielen ihre beste Saison. „Die erste Hälfte war nicht so gut, aber nach dem Wechsel haben wir Bümmerstede keine Chance mehr gelassen“, sagte FCO-Trainer Ronald Kühn. „Der Sieg ist somit verdient.“

SWO II - VfL Oldenburg III 1:2. Die Sandkruger hätten GVO mit einem Sieg zum Meister machen können, doch die Überraschung blieb aus. „In der ersten Hälfte waren wir überlegen, nach der Pause haben wir nur noch das Ergebnis verwaltet“, sagte VfL-Co-Trainer Peter Budde.

TuS Bloherfelde - GVO 2:3. Der TuS verpasste die Überraschung gegen den Tabellenführer, der die Meisterfeier vertagen musste. Bei 46 Toren Vorsprung auf den VfL III fehlt GVO aber nur noch ein Punkt. „Ich halte es wie Kai Antonschmidt bei Kreisliga-Spitzenreiter Bümmerstede“, sagte GVO-Trainer Thomas Absolon, der erst dann die Sektkorken knallen lassen will, wenn „die Schäfchen im Trockenen sind“.

SV Eintracht II - Ohmstede II 0:8. Nichts hatten die Gastgeber dem klar überlegenen FCO II entgegen zu setzen. „Wir haben Spieler im Kader, die zerreißen sich für die Mannschaft, wir haben aber auch Spieler, die sonnen sich lieber, als der Mannschaft auf dem Platz zu helfen“, analysierte SVE-Trainer Dirk Mehrens verärgert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.