OSTERNBURG In Oldenburgs drittgrößtem Sportverein, dem GVO, bleibt an der Führungsspitze – mit einer Ausnahme – alles beim Alten. Erwartungsgemäß wurde Fritz Klaaßen (60 ) in seinem Amt als erster Vorsitzender auf der Delegiertenversammlung bestätigt. Er nimmt dieses Amt bereits seit 17 Jahren ein, wollte es wohl abgeben. Ein Nachfolger wurde bisher jedoch nicht gefunden.

Wiedergewählt wurden ebenfalls der zweite Vorsitzende Manfred Uhlhorn, Günter Müller (Vorsitzender Kassenwesen) sowie die Anlagenrevisoren Werner Helms, Emil Oeltjen, Egon Roßkamp und Hans-Jürgen Sander. Zu diesem Kreis stieß Christoph Osterloh neu hinzu. Der Ältestenrat setzt sich weiter zusammen aus Monika Barkemeyer, Susanne Brauser, Ursel Heselmeyer, Elli Krieger, Alfred Lindhorst, Carsten Magnus, Dieter Maibaum, Emil Oeltjen und Hanns-Gert Wehlage.

In seinem Jahresrückblick sprach Fritz Klaaßen von einem bewegten Jahr des GVO mit zahlreichen sportlichen Erfolgen in allen Abteilungen. Besonders hob er die deutsche Vizemeisterschaft im Billard in der Jugend von Dennis Bolten und die Nominierung der Trampolinturnerin Fenja Feist für die Wahl „Nachwuchssportlerin des Jahres“ hervor. Er freute sich über den Titelgewinn Monika Barkemeyers, die erst vor kurzem von der Volksbank und der NWZ  zur „Oldenburgerin des Jahres“ ausgezeichnet worden war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Klaaßen erinnerte an die Erfolge der Latein-Tanz-Formation sowie an den guten Verlauf des Jugendfußball-Turniers in Verbindung mit der Benefizaktion zugunsten des Vereins „Trauerland“. Außerdem erwähnte er die gute Resonanz auf das Treffen anlässlich 100-jährigen Gründungsdatum von SSV Victoria (einer der Vorgänger-Vereine von GVO).

In seinem Kassenbericht berichtete Günter Müller, dass es dank erheblicher Sparmaßnahmen gelungen sei, innerhalb von elf Jahren rund 374 000 Euro zu tilgen. Die jetzt noch bestehende Hypothekenlast von rund 570 000 Euro bezeichnete Fritz Klaaßen als nicht besorgniserregend, da ihnen erheblich höhere Anlagenwerte gegenüberstehen. „Wir haben die Finanzen im Griff. Dennoch gilt es in allen Bereichen zu sparen, insbesondere im Energiebereich – und die Mitgliederzahl zu steigern“, sagte er. Derzeit zählt der GVO 2300 Mitglieder.

 @ Mehr Infos unter http://www.gvo-oldenburg.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.