Oldenburg Ganz souverän haben die Fußballer des TSV II die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse geholt und damit den Kreisliga-Aufstieg geschafft. Dabei konnte Spielertrainer Ertunc Sarigül in der ersten Saisonhälfte oft auf Spieler aus dem großen Landesliga-Kader bauen. Zudem hatte er zahlreiche Routiniers in seiner Mannschaft, die früher in höheren Ligen gespielt haben.

Für das Ziel Fusionsliga haben er und die Verantwortlichen des Vereins den Kader kräftig umgebaut. Sechs Spieler haben den Aufsteiger verlassen, acht Spieler sind gekommen. Dazu will Sarigül fünf Akteure aus der eigenen A-Junioren-Mannschaft in seinen Kader integrieren: „Unser Kader umfasst also aktuell 30 Spieler, womit wir viele Alternativen besitzen und zudem den Konkurrenzkampf beleben.“

TSV Oldenburg II

Tor: Kevin Krzyzostaniak, Bevin Osmanovic, Sven Steenken. Abwehr: Andre Gaak, Serkan Topcuoglu, Gerome Schmidt, Hussein Charour, Kaan Gökerk, Görkem Yüce, Özgür Turan, Ferhat Aca, Schaalan Khalf Mashl. Mittelfeld: Valerij Bossert, Roman Mudry, Ertunc Sarigül, Paul Gerner, Saiem Suleiman, Stanislas Illy, Artur Illy, Mustafa Abbas, Oral Murad, Marcell Moussa, Kameran Al-Tamr Nizhyar Omar Yousif. Angriff: Oguz Deniz, Philipp Kuschnik, Willi Stark, Eugen Stark, Ibrahim Kamo Khalaf Khalaf.

Zugänge: Kevin Krzyzostaniak, Oguz Deniz (beide Türkgücü Osnabrück), Andre Gaak (SC Sternbusch), Dimitrios Chalos (BW Borssum) Philipp Kuschnik (VfL III), Stefan Mrsic (TuS Wahnbek), Valerij Bossert (SV Eintracht ), Saiem Suleiman (TSV I), Sven Steenken, Schaalan Khalf Mashl, Ibrahim Kamo Khalaf Khalaf, Kameran Al-Tamr Nizhyar Omar Yousif (alle TSV U 19).

Abgänge: Mark Kevin Lehmeyer, Volkan Altintas, Tayfun Asik, Hakan Das, Ehsan Ehsani Tabar (alle unbekannt), Hussein Charour (TSV I).

Trainer: Ertunc Sarigül (seit 2015).

Saisonziel: Erreichen der Fusionsliga.

In den vergangenen Jahren hatten es die Aufsteiger schwer, sich in der Kreisliga zu etablieren. Polizei SV und FC Medya fielen nach zwei Jahren zurück in die 1. Kreisklasse. TuS Wahnbek, TuS Bloherfelde und SG Großenmeer/Bardenfleth hielten sich nur ein Jahr. In dieser Saison reicht Platz zwölf nicht aus, um die Klasse zu halten. Rang acht bedeutet das Ticket für die Fusionsliga. Der Tabellenneunte erreicht die Relegation.

Den Spielernamen nach scheint der Kader des TSV II stark genug zu sein, um dieses Ziel zu schaffen. Zahlreiche Akteure haben viele Jahre Bezirks- oder sogar Landesliga gespielt. Für einige Konkurrenten ist die TSV-Reserve wegen der vielen erfahrenen Spieler sogar der Geheimfavorit auf den Titel und damit den Aufstieg in die Bezirksliga.

Sarigül baut besonders auf die Rückkehrer Kevin Krzyzostaniak und Oguz Deniz. Ersterer war als Torwart der ersten Mannschaft immer ein starker Rückhalt, Deniz in Bezirks- wie Landesliga jahrelang ein Torgarant.

In der Vorbereitung zeigte die Mannschaft vor allem beim Süd-Cup, dass sie für die Herausforderung gerüstet zu sein scheint. Der TV Munderloh, Vizemeister der Kreisliga Oldenburg-Land/Delmenhorst, wurde 4:2 geschlagen. Gegen Bezirksliga-Aufsteiger BW Bümmerstede gab es einen 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen.

Auf den letzten Härtetest gegen Bezirksligist TSV Abbehausen musste Sarigül am vergangenen Sonntag verzichten, weil er kein spielfähiges Team zusammenbekam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.