Löningen Äußerst knapp hat Georg Diettrich (LC Wechloy) am vergangenen Sonnabend den Sieg beim diesjährigen Remmers Hasetal Marathon über die Halbmarathondistanz verpasst. Nach 21 Kilometern (1:10:20 Stunden) fehlten ihm gerade einmal 19 Sekunden zum Sieg, den sich David Schönherr aus Münster sichern konnte.

Als Achter war Thorsten Pingel von den Laufsportfreunden in 1:20:10 zweitschnellster Oldenburger an diesem Tag. Mit Axel Felsmann (14./1:23:16) und Axel Schneider (20./1:25:48) blieben zwei weitere LSFer deutlich unter anderthalb Stunden. Dies schafften auch die Laufrauschler Jürgen Reents (13./1:23:01) und Eilert Hustede (26./1:27:37).

Auch die schnellste Oldenburgerin kam mit Christiane Müller-Ostern (1:42:41) als Neunte vom Team Laufrausch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Was Diettrich nicht gelang, schaffte Heike Loxen-Drewes (22:17 Minuten) von SW Oldenburg über die Strecke von fünf Kilometern. Mit einem Vorsprung von sechs Sekunden war sie die schnellste Frau in Löningen über diese Distanz. Schnellster Oldenburger war mit Ole Sievers als Siebtem in 19:37 ein weiterer Laufrauschler.

Spannend ging es auch beim Staffelmarathon in der Frauenwertung zu. Mit einem Vorsprung von 34 Sekunden auf Platz drei sicherte der LSF in der Besetzung Heike Greis, Sandra Witte, Sonja Kläner, und Petra Behrends den zweiten Platz. Knapp 28 Sekunden hinter dem siegreichen Team von TUSEM Essen.

Wenig erfreulich verlief dagegen die Veranstaltung für die Läufer, die sich für die zehn Kilometer entschieden hatten. Nicht nur, dass sie durch zweimalige Fehlleitung deutlich mehr als zehn Kilometer laufen mussten, so wurde ihr Lauf am Ende auch noch aus der Wertung genommen.

„Über die zehn Kilometer wurde ich eigentlich Dritte. Doch leider wurde der Lauf aus der Wertung genommen, da wir während des Rennens zweimal in die falsche Richtung geschickt wurden und so am Ende statt zehn sogar 11,1 Kilometer gelaufen sind. Das erklärt auch meine Zeit von 41:35 Minuten. Dennoch war es insgesamt eine schöne Veranstaltung, die nur leider etwas chaotisch war“, wusste Paula Böttcher nach dem Lauf zu berichten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.