Oldenburg Wenn er nicht die Laufschuhe schnürt, trägt er als Fußballer das Trikot des Bremen-Ligisten Blumenthaler SV. Die Rede ist von Jakob Günther, dem Sieger und neuen Streckenrekordhalter des Fünf-Kilometer-Wettbewerbs im Rahmen des Sparda-Laufs. In 16:34 Minuten unterbot er die alte Bestzeit gleich um 40 Sekunden. Es war nicht die einzige Bestmarke, die die Veranstaltung zu bieten hatte. Mit 1614 Läuferinnen und Läufern, die insgesamt das Ziel erreichten, gab es bei der 12. Auflage eine neue Rekordbeteiligung.

Günther war als Favorit an den Start gegangen, doch der 27-Jährige musste hart für seinen Sieg arbeiten. Der in Oldenburg lebende Polizist wurde von dem erst 14-jährigen Moritz Babbel (1. TCO „Die Bären“) vom Start an unter Druck gesetzt. „Moritz legte sofort ein Tempo vor, dass ich nur hoffen konnte, dass er dies nicht durchhalten würde. Nach drei Kilometern konnte er dann tatsächlich das Tempo nicht mehr halten, und ich habe mich absetzen können“, erklärte Günther. Das TCO-Talent wurde in 16:52 Minuten Zweiter.

Was Babbel nicht gelang, schaffte seine Vereinskollegin Lale Nott­rodt (weibliche Jugend U 16) bei den Frauen. Zwar verfehlte sie in 20:45 Minuten die angestrebte Zeit unter der 20-Minuten-Marke klar, triumphierte aber knapp gegen Jette Grön vom BTB (20:46). Dritte wurde hier Bonnie Andres (Herbartgymnasium, 21:25).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dank der Schulwertung wird die Veranstaltung immer attraktiver für den Nachwuchs. Mehr als 1000 Talente waren beim 770-Meter-Kinderlauf und bei den verschiedenen 1,6-Kilometer-Schülerläufen am Start.

Während bei den fünf Kilometern die Teilnehmerzahl mit 301 Läufern mehr als verdoppelt wurde, waren über 10 Kilometer mit nur 190 Teilnehmern so wenig Läufer wie schon seit zehn Jahren nicht mehr am Start. Zuletzt hatte die Starterzahl immer über 300 gelegen.

Über 10 Kilometer setzte sich Michael Majewski (BV Garrel, 35:25) sofort an die Spitze und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Zweiter wurde Henning Deters (ATS Buntentor Bremen, 36:08) vor Axel Schneider (36:25) und Axel Felsmann (36:51) von den Laufsportfreunden Oldenburg. Die Oldenburgerin Alexandra Fürst (41:16) hatte vor dem Rennen wohl kaum jemand auf der Rechnung. Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg setzte sie sich gegen Birte Bernhardt (Ute Mückel Triathlon Team, 42:06) und Andrea Garben (LT TuS Petersfehn, 42:22) durch. „Das war das erste Mal, dass ich die Gesamtwertung bei den Frauen gewonnen habe. Die gute Stimmung an der Strecke hat mich zusätzlich motiviert“, meinte Fürst.

Im nur mit 28 Läufern besetzten 6,3 Kilometer langen Berglauf am Utkiek siegte Johannes Wiltfang (Pewsummer Windhunde, 23:21) vor Jesse Hinrichs (1. TCO, 24:04) und Andreas Zoll (EWE Wattloopers, 24:33). Britta Hinrichs (1.TCO, 28:12) lag bei den Frauen acht Sekunden vor Nina Wessalowski (Laufsportfreunde). Dritte wurde hier Annemone Metzner in 32:10 Minuten.

->  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.