Frankfurt /Main Mit einem neunten Platz beim hochkarätig besetzten Skyline-Cup in Frankfurt am Main haben sich die C-Juniorinnen des Krusenbuscher SV auf die zweite Saisonhälfte in der Fußball-Bezirksliga eingestimmt. An diesem Mittwoch (Anstoß: 18.30 Uhr) startet das viertplatzierte Team das Projekt Meisterschaft mit einem Spiel beim auf Rang acht positionierten SV Bösel.

„Wir wollen den Schwung und die Erfahrungen nun für den Ligabetrieb nutzen“, sagt KSV-Trainer Lars Windels, dessen Team in Frankfurt in der Vorrunde aber teilweise klar unterlegen gewesen war. Die Oldenburger schafften es in der Gruppe mit Vorjahressieger RB Leipzig, Slavia Prag aus Tschechien und dem FFC Frankfurt nicht, das Ticket für die Runde der besten acht Mannschaften zu lösen.

Im unteren Tableau um die Plätze 9 bis 16 drehte der KSV aber auf. Zunächst behielt das Team gegen eine Auswahl aus Zürich (Schweiz) die Oberhand. Danach wurden der KRC Genk aus Belgien im Elfmeterschießen sowie im Endspiel eine Regionalauswahl Frankfurt bezwungen. Platz eins des Turniers sicherte sich die TSG Hoffenheim durch ein 1:0 im Finale gegen Hessen Kassel. „Wann hat man schon einmal die Chance, sich mit Teams aus vier Nationen an einem Tag messen zu dürfen“, meint Windels.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.