Ofenerdiek Sie radeln immer noch: Im Juli vergangenen Jahres wurde im Radsportclub (RSC) Oldenburg das Experiment gestartet, ein wöchentliches Rennradtraining speziell für Frauen anzubieten (NWZ berichtete). Das Experiment ist geglückt. „Die Radtrainingsgruppe des RSC Oldenburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen Aktivitäten zurück", meldet Gruppenleiterin Silke Lorenz. Auch nach einem Jahr sei das Interesse weit über die Stadtgrenze hinaus nach wie vor groß, sagt sie.

Nett im Windschatten

Aber: „Frauen sind im Radsport immer noch deutlich in der Unterzahl. Die wenigen Verbleibenden haben in der Regel keine Probleme, mit der höheren Durchschnittsgeschwindigkeit der männlichen Trainingspartner mitzuhalten“, weiß Silke Lorenz. Um mehr Frauen aufs Rad zu holen, ihnen Geschmack zu machen, sportlich in die Pedalen zu treten, hat der RSC Oldenburg dieses Angebot ins Leben gerufen. „Es ermöglicht Anfängerinnen aller Altersklassen den Einstieg, in einer Rennradgruppe auf einer etwa 50 Kilometer langen Strecke mit angepasster Geschwindigkeit bei Windschatten und nettem Plausch zu trainieren“, erklärt die Gruppenleiterin.

Die Mischung aus erfahrenen Fahrerinnen und Einsteigerinnen verschaffe ein sicheres Fahrgefühl im Straßenverkehr, betont Lorenz. „Denn es wird auf nicht abgesperrten, möglichst wenig befahrenen Straßen geradelt. Es gilt die Straßenverkehrsordnung und die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.“ Auf Gefahrenpunkte werde während der Fahrt mit Hilfe von Handzeichen hingewiesen.

Trainingszeiten sind (in der Sommerzeit) donnerstags von 18 bis etwa 20 Uhr ab Zweirad Beilken, Weißenmoorstraße. Erforderlich ist ein Helm, ein technisch intaktes Rennrad, geeignete Sportkleidung und eine gefüllte Trinkflasche. Im Herbst und Frühjahr ist in der Dämmerungszeit eine gute Beleuchtung notwendig.

Sprint und Ausdauer

Zum Trainingsprogramm gehören Ausdauer-, Berg- und Sprinttraining. Für die Abnahme des 200-Meter-Radsprints in der Disziplin „Schnelligkeit“ für das Deutsche Sportabzeichen wurde kürzlich das Angebot vom SVE Wiefelstede wahrgenommen. Ein Termin für die Disziplin „Ausdauer“ (20 Kilometer Zeitfahren) ist in Planung.

Neben der wöchentlichen Trainingszeit werden an Wochenenden besondere Touren unternommen. Zu den RTF (= RadTourenFahrten)-Veranstaltungen der Radsportvereine in der Region wird gemeinsam angereist, aber je nach Können werden unterschiedliche Etappen zwischen 50 und 120 Kilometer gefahren, so dass hier auch die fortgeschrittenen Radlerinnen auf ihre Kosten kommen. „Im Vordergrund stehen jedoch immer der Spaß und der Austausch mit anderen Vereinen, wobei die Werbung für den Frauenradsport ein schöner Nebeneffekt ist“, sagt Silke Lorenz. Ein weiteres Highlight werde die Teilnahme bei den „EuroEyes-Cyclassics“ am 20. August in Hamburg mit zwei Oldenburger Frauenteams sein, weist sie hin.

Auch im Winter stehen die Räder nicht still. Dann wird auf das Cross-, Mountain- oder Trekkingbike umgesattelt und querfeldein über Feld- und Waldwege gefahren. Eine besondere Vorbereitung gab es zur Wintersaison: ein Workshop zur fachgerechten Reinigung und Pflege des Rades in einer Fahrradwerkstatt. Das gehört eben dazu, damit die Räder nicht still stehen.


Mehr Infos unter   www.rsc-oldenburg.de 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.