Fiete lässt Dario granteln

Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Als VfL-Trainer Dario Fossi (37) am Sonntag vor der Partie seiner Regionalliga-Fußballer beim Hamburger SV II die Aufstellung in die Hand bekam, staunte er nicht schlecht. In Torwart Morten Behrens (21), Stephan Ambrosius (19), Patric Pfeiffer (18), Jonas David (18), Moritz-Broni Kwarteng (20), Bakery Jatta (20) und Jann-Fiete Arp (18) standen sieben Spieler aus dem Zweitliga-Aufgebot der Hamburger in der Startelf der U 21. In Marco Drawz (19) saß ein weiterer auf der Ersatzbank und wurde eingewechselt. „Vor einer Woche bei Werder Bremen II hatten sie nur vier Spieler aus dem Kader ihrer ersten Mannschaft auf dem Platz. Offenbar hatte mein Kollege großen Respekt vor dem großen VfL Oldenburg“, grantelte Fossi mit Blick auf HSV-II-Coach Steffen Weiß (29) und bewies so nach der 0:2-Pleite Galgenhumor.

Für den Unterschied zwischen dem Vizemeister der Vorsaison aus Hamburg (jetzt 4 Spiele/6 Punkte) und dem weiter auf dem letzten Platz liegenden Aufsteiger aus Oldenburg (4/2) sorgte der Spieler mit der größten Erfahrung auf höchstem Niveau. Jann-Fiete Arp, der in der vergangenen Saison 18 Spiele für den HSV in der 1. Bundesliga machte, aber mit seinen beiden Toren auch nicht den ersten Abstieg des Dinos verhindern konnte, erzielte in den Minuten 28 und 77 beide Tore für die Hamburger. Die VfL-Spieler um Kapitän Nils Frenzel (28) hatten zwar keinen Respekt vor den großen Namen gezeigt, aber nahmen auch keine Punkt mit.

Ob die Fußballer von BW Bümmerstede an diesem Mittwoch (19 Uhr, Sportplatz Dwaschweg) im zweiten Bezirksliga-Spiel großen Respekt vor dem VfL Wildeshausen offenbaren, bleibt abzuwarten. Ganz gewissenhaft nahm jedenfalls BWB-Teammanager Johann Kappernagel zwei Tage nach dem eigenen 2:1-Auftaktsieg gegen Abbehausen den Titelanwärter aus dem Landkreis Oldenburg am Sonntag gegen Aufsteiger Eversten (3:0) unter die Lupe. Vor dem Spiel stärkte sich Kappernagel mit einem „Krandel-Aal“. Die Bratwurst-Leckerei mundete ihm sichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren