Eine Doppelschicht an der Seitenlinie musste Helmut Westerholt (59) am Sonntag bei den Fußballern von TuS Eversten einlegen. Erst führte der Trainer seine zweite Mannschaft ab 11 Uhr zum 3:0 in der 1. Kreisklasse gegen Bloherfelde, nachmittags vertrat Westerholt den im Urlaub weilenden Trainer der „Ersten“, Brian Adamovic (35), beim Bezirksliga-Derby gegen BW Bümmerstede (2:2). „Als Brian seinen Urlaub gebucht hat, wusste er noch nicht, dass er Trainer wird“, entschuldigte Westerholt das Fehlen des Kollegen. Auch BWB-Coach Ingo Müller (40) hat derzeit übrigens frei, aber seinen Urlaubskalender so eingerichtet, dass er dem Team bei den Spielen zur Seite stehen kann. Bevor Westerholt damit wieder einmal Bezirksliga-Luft schnuppern durfte, schubste er mit seiner „Zweiten“ die für 20 Stunden vorbeigezogenen Krusenbuscher (5:1 am Sonnabend beim FCO II) schnell wieder von der Tabellenspitze. Bei Bloherfelde fehlten allerdings auch gleich neun Stammspieler.

Dass Ferienzeit Urlaubszeit ist, sah man ebenso bei den Kreisliga-Fußballern aus Osternburg: Auch GVO-Coach Thomas Absolon (51) fehlte gegen den FSV Westerstede und wurde von A-Junioren-Coach Jörg Schindler vertreten. Während sich dieser Wechsel nicht negativ auswirkte, fehlten dem Aufsteiger auf dem Platz aber die personellen Alternativen. Unter anderem ohne die Urlauber Niels Schrader und Daniel Niemann (beide 29) reichte es für die am Ende sichtlich ausgepumpte Mannschaft nach einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2.

Ihre freie Zeit opferten derweil die Oberliga-Fußballer Sebastian Sonnenberger (20), Robert Littmann und Mansur Faqiryar (beide 25) vom VfB für die Sieger des Gewinnspiels von NWZ und Fielmann AG, bei dem es als Preis die Teilnahme an einem professionellen Trainingscamp im „Sportpark Donnerschwee“ gab. Wie Trainer Timo Ehle (40) gaben die Spieler den 80 Nachwuchskickern im Alter von 8 bis 14 Jahren viele Tipps und nahmen sich zudem auch Zeit für zahlreiche Autogramme und Nachfragen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 ?zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZ-tv.deAuch wenn es in der Fußball-Oberliga für Kapitän Littmann und Co. derzeit nicht zufriedenstellend verläuft, so findet der VfB auch heute noch überregional Beachtung. Am Sonntag weilte der Münchner Journalist und Sportbuch-Autor Patrick Strasser („Hier ist Hoeneß“) in Bad Zwischenahn, um sich im Gespräch mit dem heutigen Ehrenpräsidenten Klaus Berster (75) und NWZ-Mitarbeiter Heinz Arndt (63) über die VfB-Zeit von 1990 bis 1993 in der 2. Bundesliga und die damalige Arbeit von Manager Rudi Assauer (67) in Oldenburg zu informieren. Der 1975 in München geborene Autor plant für März 2012 die Herausgabe eines Buches zur 50-jährigen Geschichte der Fußball-Bundesliga. Darin will sich Strasser in einem größerem Artikel mit dem „Macher Rudi Assauer“ beschäftigen. Dabei soll auch dessen Zeit beim VfB von 1990 bis 1993 nicht zu kurz kommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.