Oldenburg Wenn der FC Ohmstede an diesem Sonntag den FC Medya zum Derby empfängt, stehen sich die beiden besten Oldenburger Mannschaften der Fußball-Kreisliga gegenüber. Die Trainer beider Teams hoffen auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters TV Metjendorf bei SW Oldenburg. Eversten will gegen Westerstede seinen Negativlauf stoppen. Auch der PSV absolviert ein Heimspiel.

SV Brake II - SV Eintracht (Freitag, 19.30 Uhr). Beim Tabellenletzten stehen die Etzhorner vor einem nicht so leichten Spiel. Zwar spielen die Braker nicht mehr auf ihrem gefürchteten alten Kunstrasenplatz und haben erst vier Punkte auf dem Konto, dafür zeigte das Team von Trainer Stefan Franz zuletzt aber stark ansteigende Form und holte sogar bei Ligaprimus Metjendorf einen Punkt (3:3). „Wir haben gegen Ofen endlich wieder zu null gespielt. So konzentriert müssen wir auch 90 Minuten lang in Brake spielen“, fordert Eintracht-Coach Rene Noelle mit Blick auf das 3:0 gegen den Tabellenelften vor einer Woche.

TuS Eversten - FSV Westerstede (Freitag, 19.45 Uhr, Sportplatz Hundsmühler Höhe). Nach dem 1:5-Debakel bei Aufsteiger Wahnbek steht Everstens neuer Coach Sascha Sengstake gegen Westerstede schon unter Erfolgsdruck. In Wahnbek war der aktuelle Tabellenzehnte 45 Minuten klar besser, aber im Torabschluss erschreckend schwach. Nach zwei schnellen Gegentoren in Halbzeit zwei ergab sich die Mannschaft dann ihrem Schicksal. Gegen die neuntplatzierten Ammerländer müssen die Spieler endlich mehr Einsatzwillen zeigen, damit die Talfahrt gestoppt werden kann.

TuS Ofen - BW Bümmerstede (Freitag, 20 Uhr). Dass die Gastgeber sich in der unteren Tabellenregion festsetzen würden, ist keine Überraschung – dass Bümmerstede nur einen Platz vor Ofen auf Rang zwölf steht, schon. Jetzt wollen die Blau-Weißen an die Leistung der zweiten Hälfte gegen Ohmstede (1:3) anknüpfen, als das Team nach einem 0:2 Moral bewies und sich einige gute Torchancen erspielte. Mit einem Sieg kann die Elf von Trainer Timo Ehle den Abstand auf die Abstiegsplätze auf sieben Punkte ausbauen.

Polizei SV - TuS Petersfehn (Sonnabend, 14.30 Uhr, Sportplatz Wechloy). Aufsteiger Petersfehn spielt bis jetzt eine überraschend gute Runde und liegt mit 23 Punkten auf Platz zwei. Die Wechloyer holten aus ihren drei vergangenen Partien sieben Punkte und haben sich damit im Mittelfeld festgesetzt. Gegen den FC Medya war am vergangen Spieltag sogar ein Sieg für den Tabellenachten möglich.

FC Ohmstede - FC Medya (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportplatz Rennplatzstraße). Beide Teams wollen in der Tabelle weiter nach oben. Die Gastgeber liegen mit 21 Punkten auf dem Konto fünf hinter Primus Metjendorf. Medya rangiert mit 19 Zählern direkt hinter Ohmstede auf Platz fünf. „Das ist eine richtig harte Nuss. Besonders in der Offensive ist Medya sehr stark besetzt – da wird uns sicher alles abverlangt“, rüstet sich FCO-Coach Bertold Boelsen für ein enges Derby gegen den Aufsteiger.

SW Oldenburg - TV Metjendorf (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Sandkrug). Die Gastgeber blicken auf eine Serie von fünf Spielen ohne Niederlage (vier Siege, ein Unentschieden) zurück, die Erfolgsgeschichte des Aufsteigers ist sogar doppelt so lang (acht Siege, zwei Remis). Seine einzige Niederlage kassierte der Tabellenführer am ersten Spieltag in Eversten (1:2). Beide Mannschaften sind zusammen mit Petersfehn die torgefährlichsten Teams der Liga (alle 32 Treffer in elf Spielen).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.