OLDENBURG OLDENBURG/JZB - Kaum eine Blöße gaben sich die Titelfavoriten in der Fußball-Kreisliga. Während SVO und VfL II jeweils 3:1 gewannen, tat sich der TSV bei der GVO-Reserve schwerer als erwartet.

FC MedyaKrusenbuscher SV 6:1. „In der ersten Hälfte haben wir ganz gut mitgehalten“, so KSV-Betreuer Timo Schilling. Die Platzherren machten zwar das Spiel, aber zu wenig aus ihren Möglichkeiten und führten zur Pause nur 1:0. Vor dem 1:0 hatten FC-Neuzugang Hakan Tekce Rot (20.) und KSV-Akteur Henning Staack Gelb-Rot (30.) gesehen. Nach der Pause setzte Medya den Aufsteiger früh unter Druck. Rifat Akbas erhöhte per Sonntagsschuss auf 2:0. Danach hatte Medya leichtes Spiel und setzte sich durch den Kantersieg an die Tabellenspitze. „Herzlich Willkommen in der Kreisliga“, resümierte Schilling.

TuS PetersfehnSV Ofenerdiek 1:3. Nach verschlafenem Beginn dominierte der SVO das Spiel. Andre Berdau sorgte für die 2:0-Pausenführung. Sandro Uschkurat legte direkt nach dem Wechsel den dritten Treffer nach. Nachdem die Gastgeber in der 60. Minute das 1:3 markiert hatten, gerieten die Gäste zwar mehr und mehr ins Schwimmen, brachten das Ergebnis aber letztlich über die Zeit.

GVO II – Türkischer SV 1:2. Die Osternburger hielten gegen den individuell stark besetzten Titelaspiranten mit mannschaftlicher Geschlossenheit dagegen und schrammten nur knapp an einer Überraschung vorbei. Der TSV hatte zwar das Heft in der Hand, nutzte seine Chancen aber nicht konsequent. Nach dem 1:0 von Cenk Gök per Foulelfmeter (30.) und dem Ausgleich von Ansgar Bibl (65.) gelang dem TSV in Unterzahl der Siegtreffer (75.).

TuS Lehmden – Post SV 4:2. Nach kurzer Eingewöhnung hatte Post das Spiel im Griff. Rene Achtert gelang mit einem „cool“ verwandelten Freistoß das 1:0 (19.). Bis zur Pause nutzte Lehmden Stellungsfehler aber gnadenlos aus und zog auf 3:1 davon. Nach dem Anschluss (50.) vergab Post drei Hochkaräter. „Zudem wurde uns ein klarer Elfer verwehrt“, ärgerte sich Coach Stephan Ehben. Nach dem 2:4 setzte seine Elf zwar noch einmal alles auf eine Karte, gab dem Spiel aber keine Wendung mehr.

VfL Oldenburg II – SVE Wiefelstede II 3:1. In der ersten Hälfte hatten die Platzherren mehr Spielanteile, münzten diese aber kaum in Chancen um. Daniel Kaminski brachte die VfLer zwar in Front (17.), ein individueller Abwehrfehler führte kurz vor der Pause aber zum 1:1. Danach kamen die Hausherren zu mehr Möglichkeiten. Oskar Celik traf nach einer feinen Einzelleistung zum 2:1 (58.). Nachdem Wiefelstede den erneuten Ausgleich knapp verpasst hatte, machte der Torjäger auf Vorarbeit von Till Struckmann alles klar (75.). „In der ersten Hälfte hätten wir druckvoller agieren müssen, aber letztlich kann man zufrieden sein“, so VfL-Coach Detlef Blancke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.