OLDENBURG OLDENBURG/JZB - Nach langem Hin und Her hat Fußball-Kreisligist FC Medya nun endlich einen neuen Trainer gefunden. Schon beim Derby gegen den Türkischen SV am kommenden Sonntag wird Helge Hanschke an der Seitenlinie des Aufsteigers stehen.

Noch vor Kurzem hatte er dem Verein eine Absage erteilt und in Rastede weiter zugesagt. Nachdem nun allerdings einige Eckpfeiler – unter anderem wechselt Keeper Thomas Henke wohl nach Eversten – den Verein verlassen, verständigten sich der Verein und Hanschke auf eine sofortige Trennung. „Ich hatte gehofft, das Team durch die Zusage zusammenhalten zu können. Jetzt hat der Vorstand, der sehr gute Arbeit leistet, die Chance zu einem Neuanfang“, so Hanschke.

„Er war unser Wunschkandidat. Zwischenzeitlich mussten wir uns anders orientieren, aber das Warten hat sich gelohnt. Am 1. Mai beginnt Helges Arbeit“, freut sich Emin Tolan. Nach der Trennung von Andreas Siepe hatte er zusammen mit Fahri Tapu die Elf interimsmäßig als Spielertrainer betreut. Hanschke: „Dass ich nach der Trennung mit Rastede so schnell einsteige, wird viel Gerede hervorrufen, aber ich habe das Gefühl, gleich helfen zu können. Daher wäre es fahrlässig, nicht sofort einzusteigen. Wir müssen in Sachen Klassenerhalt schnell die Kurve kriegen.“

TuS WesterloySV Ofenerdiek 1:1. In einer Partie mit vielen Torraumszenen hatte der SVO bessere Chancen. Unterstützt durch starken Rückenwind war der Gastgeber durch Michael Klein und Arne Pfeifer immer gefährlich. Die größte Chance in Hälfte eins hatte aber SVO-Torjäger Michael Bruns. Er hatte den Torwart schon ausgespielt, doch sein Schuss wurde durch einen Platzfehler an den Pfosten gelenkt (20.). Nachdem Ofenerdiek kurz vor der Pause ein klarer Handelfmeter verwehrt blieb, brachte Mark Lösekann den SVO direkt nach dem Wechsel in Front. Nur wenig später führte eine Fehlerkette aber zum 1:1. Nachdem Peter Müsker die große Chance zur erneuten SVO-Führung vergeben hatte, wurde dem SVO wiederum ein Strafstoß verwehrt. „Das 1:1 geht in Ordnung, aber die Leistung des Schiedsrichters war wirklich eine Frechheit“, ärgerte sich SVO-Coach Harald Witt.

SVO: Janssen – Gabriel, Gerdes, Aits, Reich, Müller (70. Oehne), Berdau (60. Müsker), Sander, Weigelt, M. Lösekann, Bruns (75. K. Lösekann).

TuS Bloherfelde – FC Ra-stede (Donnerstag, 19.30 Uhr, Kennedystraße). Arge Personalsorgen plagen TuS-Coach Detlef Blancke: „Von der Trainergeschichte beim FCR lassen wir uns nicht beeindrucken. Wir müssen sehen, dass wir mit unserer dünnen Personaldecke klar kommen.“ Neben Robert Cosmann fällt auch Jens Eckmeyer berufsbedingt aus. Ob sein Bruder Lars wieder spielt, ist fraglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.