OLDENBURG In der Fußball-Kreisliga fanden am Wochenende fünf Spiele mit Oldenburger Beteiligung statt.

FC MedyaViktoria Scheps 1:1. Das Spitzenspiel wurde seiner Bezeichnung gerecht, die Zuschauer sahen eine Partie mit zahlreichen Torchancen. Der FC Medya begann stark, aber Scheps ging durch ein Kontertor (20.) in Führung. Nach dem Seitenwechsel dominierte der Tabellenführer aus Oldenburg, doch Scheps blieb durch schnelle Gegenattacken stets gefährlich. Ferhat Tekce gelang in der 71. Minute nach einer Ecke der verdiente Ausgleich. Am Ende war es ein offener Schlagabtausch, aber keine der Mannschaften konnte ihre Möglichkeiten nutzen. „Das Ergebnis geht in Ordnung, wir können mit dem Punkt leben“, sagte Medyas Trainer Lutz Hofmann.

TuS BloherfeldeSV Ofenerdiek 1:1. Bloherfelde fand zunächst nicht ins Spiel, ging mit dem ersten Angriff aber durch Benny Junge überraschend in Führung (18.). Das brachte den SVO aus dem Konzept, doch Ercan San verschoss einen Foulelfmeter und damit die Chance zur Vorentscheidung (20.). „Da wären wir nicht zurückgekommen“, sagte SVO-Trainer Bodo Gucanin. Jan Sander (Ofenerdiek) machte es nicht besser, scheiterte am starken TuS-Torwart Kai Motzkus (28.). Ofenerdiek machte in der zweiten Hälfte das Spiel, benötigte aber einen weiteren Strafstoß zum Ausgleich. Udo Reich verwandelte diesmal sicher. In der Schlussminute vergaben beide Mannschaften jeweils noch eine Großchance. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, meinte TuS-Trainer Andre Löhner.

SV EintrachtFC Rastede 0:0. „Kampf und Einsatz stimmten, es war eine Steigerung zur Vorwoche“, fasste Eintracht-Trainer Sascha Hagen zusammen. Die Partie war arm an Höhepunkten, das Ergebnis gerecht. Tim Robotta machte nach langer Verletzungspause ein „sehr gutes Spiel“ (Hagen).

SV Brake II – BW Bümmerstede 0:1. Bümmerstede war von Beginn an deutlich überlegen und hatte viele Chancen, traf aber das Tor nicht. So musste nach Michael Darsows Kopfballtor bis zum Ende gezittert werden. Trainer Ingo Müller: „Der Sack muss vorher zu gemacht werden, aber wir haben das 1:0 ja gehalten. Ein absolut verdienter Sieg.“

SC OvelgönneGVO Oldenburg II 2:3. Die Gäste sahen nach den Treffern von Janek Heidemann (32.), Alexander Gerdes (45.) und Hendrik Heere (60.) schon wie der sichere Sieger aus. Doch nach zwei Gegentreffern innerhalb von nur zwei Minuten (62., 64.) und der Gelb-Roten Karte gegen Jens Saathoff (68.) musste noch einmal bis zum Schluss gezittert werden. „Heute zählten nur die Punkte, deswegen bin ich zufrieden, auch wenn wir am Ende noch einmal gewackelt haben“, sagte GVO-Trainer Darius Mandok, der auf Torschütze Heidemann vorerst verzichten muss – er geht nach Australien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.