OLDENBURG OLDENBURG - Fünf Spiele mit Oldenburger Beteiligung gab es in der Fußball-Kreisliga.

TuS EverstenVfL Oldenburg II 3:1. Während die Gastgeber dominierten und sich gute Chancen erarbeiteten, tauchte der VfL in Hälfte eins nicht ein Mal gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auf. Per Strafstoß traf Mirko Heeren zum 1:0 (34.). „Nach der Pause war bei uns aber endlich wieder Spielkultur zu erkennen“, so VfL-Spielertrainer Ingo Müller. Andre Stucke markierte den Ausgleich (58.). Auch danach blieben die Gäste am Drücker. In der 73. Minute traf Malte Griese aber zum 2:1. Watchagan vergab noch einmal freistehend. Zum Schluss machte erneut Griese alles klar. Bei nun 15 Zählern Vorsprung könnten die Everster heute mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Lehmden (19 Uhr, Hundsmühler Höhe) den Titelgewinn nahezu perfekt machen.

Post SV – TuS Lehmden 1:0. Die Gäste bestimmten zwar das Geschehen. SV-Keeper Olaf Othold zeigte sich aber in hervorragender Verfassung und machte selbst beste Chancen zunichte. Auf Vorlage von Matthias Büchler markierte Peter Hatzler kurz vor der Pause den entscheidenden Treffer. Lehmden drängte in der zweiten Hälfte auf das 1:1. Post hielt aber kämpferisch dagegen und brachte den Sieg mit „Glück und Othold“ über die Zeit.

SV LoySV Ofenerdiek 2:0. Der Tabellenletzte zeigte sich bissiger und engagierter und hätte bereits nach zehn Sekunden in Front gehen können. Der SVO leistete sich viele Ballverluste und lud den Gegner immer wieder zu Kontern ein. „Es fehlten die Ideen und das Kreative. Uns wurde aber erneut ein klarer Elfer verwehrt. Wären wir so in Führung gegangen, kann das Spiel ganz anders laufen“, ärgerte sich SVO-Coach Harald Witt. Stattdessen kam Loy nach einer Stunde zum 1:0 und machte in der Nachspielzeit den Sieg perfekt.

FC Ohmstede II – TuS Westerloy 2:0. Die Platzherren dominierten das Spiel, gute Chancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware. Nur zu Beginn der zweiten Hälfte wirkte Westerloy etwas frischer. Michael Vorrink, der nach überstandenem Kreuzbandriss erstmals spielte, war aber ein sicherer Rückhalt. Der kurz zuvor eingewechselte Lutz Gramberg erzielte in der 73. Minute das 1:0. Jan Feige machte in der Schlussphase alles klar.

Türkischer SVFC Medya 2:2. Im Derby sorgten nahezu 300 Zuschauer für eine hervorragende Stimmung. Medya fand schnell ins Spiel. Ferhat Tekce brachte die Gäste früh in Führung (5.). Mit der Zeit bekam der TSV das Spiel aber in den Griff. Nach einer halben Stunde gelang Sinan Dönmez der Ausgleich. Auch in der zweiten Hälfte bestimmte zunächst Medya. Danach übernahmen die Gastgeber trotz Gelb-Rot für Abdil Gülhan wieder die Initiative und gingen sogar in Front. Kurz vor Schluss kam Medya per Handelfmeter zum glücklichen, aber letztlich gerechten 2:2. „Man hat gesehen, dass die Spieler willig sind“, so Helge Hanschke, der seinen Einstand als FC-Coach gab.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.