OLDENBURG In der Fußball-Bezirksliga stand der vorletzte Spieltag an:

TuS Eversten - FC Rastede 3:1. Nachdem der VfL II tags zuvor verloren hatte, leistete Eversten für den Stadtrivalen Schützenhilfe. „Uns war es wichtig, nicht negativ in den Abstiegskampf einzugreifen. Das haben wir geschafft“, erklärte TSE-Trainer Andreas Siepe. Die Gäste waren in Führung gegangen, doch noch vor der Pause glich Andreas Willers mit einem Traumtor aus. Nach dem Wechsel wurde die Partie schwächer, beiden Mannschaften kamen kaum noch gefährlich vor das Tor. Dann köpfte Jannis Brandt die Gastgeber in Führung (75.). Bei Rastede fehlte in der Folge jegliches Aufbäumen. In der Schlussminute stellte Christian Nowak mit einem Freistoßtor den Endstand her.

„Ich war überrascht, dass von Rastede so wenig kam. Der TuS hat sehr defensiv agiert. Wir haben den Zuschauern einen erfolgreichen Heimabschluss der Saison beschert und die 40-Punkte-Marke geknackt“, kommentierte ein zufriedener Siepe.

TV Esenshamm - VfL Oldenburg II 5:2. In der ersten Hälfte waren die Oldenburger noch die bessere Mannschaft und konnten einen frühen Rückstand verdient durch Lars Blancke ausgleichen. „Zur Pause müssen wir eigentlich 3:1 führen, wenn wir unsere Chancen konsequenter ausnutzen“, betonte VfL-Trainer Steffen Janßen. Nach dem Wechsel und der verletzungsbedingten Auswechslung von Wolfgang Lefers ging die Ordnung beim VfL II verloren.

Esenshamm war nun stärker und ging verdient 3:1 in Führung. Jesko Lampe verkürzte zwar noch, doch in den letzten Minuten konterten die Gastgeber zum 5:2. „Die Ordnung fehlte komplett. Eine verdiente Niederlage“, so Janßen. Dank Everstens Sieg bleibt man jedoch einen Punkt vor Rastede und kann im letzten Heimspiel den Klassenerhalt mit einem Sieg gegen Absteiger Frisia Wilhelmshaven perfekt machen.

Ahlhorner SV - Türkischer SV 1:5. Der TSV spielte auch in Ahlhorn stark auf und gewann hoch verdient. Zur Pause stand es nach Toren von Oguz Deniz und Harun Cabuk 2:1. In den zweiten 45 Minuten waren die Gäste klar überlegen. Ein Doppelpack von Ertunc Sarigül und der zweite Treffer von Deniz besiegelten den Kantersieg, der bei einer besseren Chancenverwertung in der zweiten Hälfte sogar noch höher hätte ausfallen können. „Das 3:1 war die Entscheidung. Danach haben wir super kombiniert und auch in der Höhe verdient gewonnen“, resümierte TSV-Trainer Cumhur Demir.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.