OLDENBURG OLDENBURG/JZB/MC - Nach zwei Niederlagen in Folge feierten die Bezirksklassen-Fußballer aus Eversten wieder ein Erfolgserlebnis. Sie bezwangen Baris Delmenhorst 6:0. Während Bloherfelde erstmals auswärts punktete, kehrte der FCO erfolglos aus Ganderkesee zurück.

TuS Eversten – Baris Delmenhorst 6:0. „Wir mussten unbedingt siegen, um nicht ins Niemandsland abzurutschen“, so TSE-Coach Helmut Westerholt. Dementsprechend engagiert und konzentriert ging seine Elf auch zu Werke. Nach einer Ecke gelang Kim Onken die Führung (21.), Mirko Heeren erzielte per Freistoß das 2:0 (30.). Bis zur Pause erhöhten Onken und Sebastian Schwarz, jeweils auf Zuspiel von Kai Hoffmann, auf 4:0. Danach ließ Eversten die Zügel aber ein wenig schleifen. Baris kam nun auch zu Chancen, doch TSE-Keeper Torben Lampe hielt souverän. Helmut Ubben und erneut Heeren per Freistoß machten den Kantersieg perfekt. Westerholt: „Der erste Stein ist mir vom Herzen gefallen. In den beiden Partien vor der Winterpause müssen wir aber möglichst noch zwei Siege nachlegen.“

TSV GanderkeseeFC Ohmstede 2:1. „Die ersten 15 Minuten haben wir voll verpennt“, so FCO-Spielertrainer Timo Ehle. Der Tabellenzweite nutzte dies zur schnellen 2:0-Führung. Erst nach und nach fand Ohmstede besser ins Spiel und erarbeitete sich optische Vorteile. In der Offensive fehlten jedoch Präzision und Gradlinigkeit, um die TSV-Abwehr ernsthaft zu gefährden. Erst kurz nach dem Wechsel nutzte Ugor Özdemir ein Missverständnis zum Anschlusstreffer. Frank Jaeck (69.) und Nico Lauterbach (78.) hatten den Ausgleich auf dem Fuß. Letztlich brachten die Gastgeber den Sieg aber über die Zeit. „Verloren haben wir das Spiel selbst, aber der Schiedsrichter hatte nicht unbedingt seinen besten Tag“, kommentierte Ehle. Über die gesamte Spielzeit haderte der FCO mit den Pfiffen des Unparteiischen. Dessen Entscheidung, Ehle in der Nachspielzeit nach einem Foul direkt des Feldes zu verweisen, war zu hart. Völlig korrekt war dagegen die Rote Karte

gegen Dominique Tummescheid, der den Unparteiischen nach Spielschluss beleidigte.

FC ZetelTuS Bloherfelde 2:2. Die Gäste kontrollierten in der ersten Hälfte das Spiel und ließen kaum Chancen zu. Auf Vorarbeit von Flamur Demiri brachte Alexander Brokop die Oldenburger in Front (27.). Nach dem Wechsel fanden die Platzherren besser in die Partie, scheiterten aber zunächst an Pfosten, Latte und eigenem Unvermögen. Stattdessen erhöhte Jan-Ole Meyer nach einer Flanke von Ercan San auf 2:0 (67.). Danach verpassten die Bloherfelder bei Kontern jedoch die Entscheidung. „Da waren wir einfach zu eigennützig“, trauerte TuS-Coach Axel Wolff den vergebenen Chancen nach. Dies wurde bestraft. Zetel verkürzte per Foulelfmeter (88.) und kam in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. Wolff: „Unser erster Auswärtspunkt – irgendwie schmeckt das aber nach Niederlage.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.