OLDENBURG In der Fußball-Kreisliga waren alle Oldenburger Teams aktiv. Der TuS Bloherfelde und der Türkische SV gewannen ihre Spiele, SV Ofenerdiek und TuS Eversten holten einen Punkt, und GVO sowie BW Bümmerstede verloren ihre Begegnungen.

SV Ofenerdiek - TuS Eversten II 2:2. Im Stadtderby trennten sich SVO und Eversten II insgesamt leistungsgerecht 2:2. In der ersten Hälfte waren die Gäste die bessere Mannschaft und führten verdient mit 1:0. Nach der Pause machte der stets feldüberlegene SVO mehr Druck und drehte durch einen Doppelpack von Sandro Uschkurat die Partie. „Da fehlte die Laufbereitschaft bei uns. Die Gegentore hatten sich abgezeichnet“, kritisierte TSE-Trainer Tammo Reints. Zwei Minuten vor Schluss glich Rene Auen mit einem schönen Schlenzer aus. „Ich bin nicht zufrieden, denn wir hatten 70 Prozent Ballbesitz und hätten gewinnen müssen. Da fehlt uns einfach die Cleverness“, erklärte SVO-Trainer Oliver Gerdes.

TuS Bloherfelde - VfL Edewecht 4:2. Trotz einer eher schwachen Vorstellung besiegte Bloherfelde die Gäste aus Edewecht klar. „Mit den drei Punkten bin ich zufrieden, mit der Leistung nicht“, befand TuS-Trainer Andre Löhner. Die Gastgeber führten mit 3:0, stellten das Fußball spielen dann aber komplett ein. Edewecht verkürzte auf 3:2. „Da waren wir völlig von der Rolle, und das Spiel hätte sogar noch kippen können“, kommentierte Löhner. Eine Rote Karte für die Gäste und das anschließende 4:2 durch Ercan San entschieden die Partie.

FC Rastede - GVO Oldenburg II 1:0. Der erste Auftritt der neu zusammen gewürfelten GVO-Mannschaft misslang. In einer durchschnittlichen, von viel Taktik geprägten Partie sah GVO-Trainer Thomas Absolon drei Torchancen auf beiden Seiten. Rastede verwertete eine dieser Möglichkeiten zum Siegtreffer (58.). „Wir haben nicht enttäuschend gespielt, aber auch nicht gut. Die Abwehr hat gut gestanden. Es war ein Schritt in die richtige Richtung, aber das Team braucht noch Zeit, sich zu finden“, analysierte Absolon.

BW Bümmerstede - Viktoria Scheps 1:3. Mit der zweiten Niederlage nach der Winterpause hat Bümmerstede den Anschluss an die Tabellenspitze erst einmal verloren. Zwar brachte Rückkehrer Rene Heintze die Blau-Weißen in Front, doch in der zweiten Hälfte drehten die aggressiven Gäste die Partie.

„Die waren bei jedem Standard brandgefährlich. Wir hätten gewinnen müssen, hatten in der ersten Hälfte viele Torchancen“, kommentierte BWB-Trainer Ingo Müller. Am Ende saß der Frust tief: Ersatztorwart Nils Husemann sah auf der Bank die Rote Karte, und Torben Schiborowski musste mit der Ampelkarte vorzeitig duschen gehen.

Kickers Wahnbek - Türkischer SV 2:3. Einen ganz wichtigen Dreier fuhr der Türkische SV am Freitagabend bei Kickers Wahnbek ein. Die Gäste führten früh durch einen Freistoß von Cenk Gök, doch Wahnbek glich noch vor dem Seitenwechsel aus. Nach der Pause erwischte der Tabellenzweite die Platzherren kalt, und Harum Cabuk sowie Mustafa Abbas trafen zum 3:1. Der Anschlusstreffer von Kickers kam zu spät. „Wir haben in einem guten Spiel souverän gewonnen. Jetzt sind wir ganz oben dran“, befand TSV-Trainer Cumhur Demir.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.