OLDENBURG In der 1. Fußball-Kreisklasse gab es folgende Ergebnisse:

Krusenbuscher SV - SW Oldenburg 1:2. Der Meister gab sich im Süd-Derby keine Blöße. Die Sandkruger gewannen durch Tore von Christoph Hinz und Oliver Kleinhans verdient mit 2:1, den Gegentreffer erzielte Artur Seibert. Die Szene des Spiels war ein toller Fallrückzieher von Daniel Bruns (SWO), den KSV-Torwart Oliver Harms ebenso brilliant aus dem Winkel fischte. „Wir haben zudem sensationell viele Chancen ausgelassen“, bilanzierte SWO-Trainer Dirk Kleinhans.

Polizei SV - FC Ohmstede II 1:2. Durch ein Doppelpack von Fehd Zidane gewannen die Gäste in Wechloy, womit die Taktik, auf Konter zu setzen, voll aufging. Sebastian Iker markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich. „Für unsere Ansprüche war das zu wenig“, ärgerte sich PSV-Trainer André Kloppenburg.

SV Neuenwege - FC Medya II 1:1. „Angefressen und stinksauer“ war SVN-Coach Carlo Bernart nach dem „desaströsen Auftritt“ seiner Mannschaft beim mageren 1:1 gegen Schlusslicht Medya II. „Das war schon eine Frechheit, was meine Spieler geboten haben“, sagte Bernart und sah alles das, was seine Elf in den letzten Spielen aufgebaut hatte, wieder eingestürzt. Oktay Yurt wandelte eine Minute vor Spielende die Führung durch Dennis Koopmann in ein Remis um, welches letztlich durchaus verdient war.

FC Ohmstede III - GVO 1:1. Mit einem Remis in einem farbenträchtigen Spiel trennten sich beide Kontrahenten. Hendrik Haferkamp und Markus Rastetter erzielten die Tore. Die GVOer Haferkamp (Tätlichkeit) und Thiel (Nachtreten) durften ebenso vorzeitig duschen wie Schmidt (Foul) vom FCO III. „Der Schiedsrichter hat völlig die Linie verloren, die Platzverweise und der Elfer waren ein Witz“, sagte Gästetrainer Stefan Janßen-Braje.

Tura - SV Ofenerdiek II 4:1. „Die Luft ist raus“, merkte Tura-Trainer René Noelle nach dem 4:1-Erfolg über den SV Ofenerdiek II an. In diesem Spiel ging es für beide Teams um nichts mehr, was man auf dem Platz auch sah. Dennoch war der Sieg verdient. „Endlich haben meine Spieler auch ihre Chancen genutzt“, so Noelle.

TuS Bloherfelde II - SV Eintracht 0:9. Ein Torfeuerwerk brannte der SV Eintracht an der Kennedy­straße ab. Gegen personell angeschlagene Gastgeber, die einige Verletzte haben und drei Spieler an die Kreisliga-Elf abgeben mussten, hatten die Gäste nach dem 0:2-Pausenstand keine große Mühe mehr, ein Schützenfest zu veranstalten. „Ich mache meiner Mannschaft keine Vorwürfe, denn diesmal war einfach nicht mehr drin“, analysierte TuS-Trainer Uwe Schumacher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.